NVDA-Addons installieren

Heute möchte ich Euch erklären, wie man in NVDA kleine Addons installieren kann. Vielleicht kennen es viele und erfahren hier nichts Neues, aber für die Anwender, die es nicht wissen oder nicht so gut beherrschen, möchte ich hier ein bisschen in diesem Beitrag drauf eingehen.
Als erstes drückt Ihr bei Euch die NVDA-Taste+n, um ins NVDA-Menü zu kommen. Danach geht ihr auf Extras und dort auf Addons verwalten. Nun seid Ihr im Verwaltungsmanager Eurer Addons, die dann in einer Liste untereinander aufgelistet sind, wenn ihr da welche habt. Wenn noch nicht, könnt Ihr sie von einer Webseite, die von einer NVDA-Nutzerin gepflegt wird, herunterladen:
[Link der Seite einfügen]
Wenn Ihr die Addons heruntergeladen habt, geht Ihr in den Addon-Manager wie oben geschildert, geht dann auf Installieren und geht dann zu dem Platz, wo Ihr Eure Addons heruntergeladen habt (in den meisten Fällen ist das unter Downloads, außer Ihr habt was anderes eingestellt), wählt den Addon, das Ihr installieren möchtet, aus, geht mit Tab bis Öffnen, dann fragt NVDA, ob Ihr das installieren möchtet, ja oder nein, das müsst Ihr dann mit Ja beantworten und dann dauert es nur ein paar Sekunden und das Addon ist installiert.
Nun müsst Ihr Euer NVDA neu starten und dann ist Euer Addon aktiv und kann genutzt werden. Ihr könnt über diesen Addon-Manager auch weitere Addons herunterladen, sie aktivieren, deaktivieren und löschen.

Bruce Lee gegen die Supermänner

Dieser Film ist Ende der 70er Jahre gemacht worden – leider nicht mit dem echten Bruce Lee, weil er schon Anfang der 70er verstorben ist, aber es ist trotzdem ein guter Film mit Höhen und Tiefen und natürlich einer Menge Kung-Fu-Action.

Ich kenne diesen Film, weil mein Vater den früher mal aufgenommen hat. Es fehlen leider die ersten zehn Minuten, aber er ist trotzdem in Ordnung, er hat wirklich eine Menge Action, eine Story, die total dazu passt, und Bruce Lee bleibt natürlich auch hier der Held.

Es geht darum, dass ein Syndikat – ein Bandenchef mit jeder Menge Gefilde – die Firma von einem Professor haben will und Bruce Lee, der zu einer Spezialeinheit namens „Roter Drache“ gehört, den Professor beschützen muss. Dieser Professor hat eine Spezialfirma, die den Hunger auf der Welt bekämpfen soll. Viele Staaten wollen diese Firma kaufen, aber der Professor möchte natürlich ordentlich daran verdienen und beschließt, dass der Meistbietende die Firma bekommt und da kommt eben diese Spezialeinheit „Roter Drache“, um die Bande, die sich die Firma mit Gewalt erkämpfen will, aufzuhalten.

Nun zur Handlung: Der Film fängt eigentlich so an, dass dieses Syndikat eine Bank ausraubt, aber das Geld nicht bekommen kann, weil der Rote Drache einschreitet und ihn aufhalten kann. Die Bande ist dann wieder in ihrem Versteck und wird von ihrem Chef zur Rechenschaft gezogen, weil sie ihm das Geld nicht mitgebracht hat. Danach wird Bruce Lee gezeigt, der für den Roten Drachen einspringen muss und den Job annimmt. Als nächstes wird wieder dieses Syndikat gezeigt und sein Boss wendet sich an seinen besten Mann mit dem Auftrag, den Professor zu entführen. Das passiert auch, aber Bruce Lee, der gut beim Roten Drachen angekommen ist, wendet sich an einen Freund, der in der Stadt in eine Kung Fu-Schule hat, erhält von dort Unterstützung und kann so die Bande gerade noch aufhalten. Als nächstes wird wieder der Bandenchef gezeigt, der einen Scharfschützen anheuert, um Bruce Lee zu erschießen, was aber misslingt – da muss sich der Bandenchef wohl auch einen Kung Fu-Meister wenden. Dieser wird im Film als Superman bezeichnet und trainiert gerade seine Schüler, als er von der Bande angeheuert wird. Das macht es Bruce Lee allmählich schwerer, die Bande von ihrem Vorhaben abzuhalten, aber er lernt noch eine Spezialagentin namens Eva kennen, die für die Polizei arbeitet und ihm wertvolle Hinweise gibt. In der Zwischenzeit wird der Professor wieder entführt und die Tochter des Professors geh zu Bruce Lee, um ihn zu Hilfe zu holen. Derweil wird der Professor vom Syndikat befragt und bei dieser Befragung merkt man, dass er krank ist und er Medikamente braucht. Also wird bei der Tochter angerufen, die ihm diese Arznei bringt. Bruce Lee versucht, den Professor zu retten, was aber diesmal nicht gelingt, weil der Kung Fu-Meister mit seinen Schülern eingreift. Nun sind alle drei gefangen. Bruce Lee kann sich befreien und fliehen und holt seinen Freund aus der Kung Fu-Schule, um den Professor mit der Tochter zu befreien – wird er diesmal wieder stark genug sein?

Diese Geschichte ist natürlich einerseits eine Geschichte mit Kung Fu und Kämpfen, aber die Entwicklung des Verhältnisses zwischen Bruce und Eva gibt dem Ganzen auch einen Hauch Lovestory. Diesen Film gibt es zur Zeit bei Amazon Prime Video, aber auch bei YouTube.

Gutenberg und Barrierefreiheit

Seit der WordPress-Version 5.0 hat das WordPress-Entwicklerteam einen neuen Editor eingebaut namens Gutenberg. Dieser war sehr sehr lange Zeit für uns nicht nutzbar, aber in der neuesten Version des Gutenberg ist er auch für Blinde oder Sehbehinderte brauchbar und. Auf einer der Webseiten, die ich mitverwalte, konnte ich den Gutenberg ausprobieren und möchte nun mal meine Erfahrung dazu schildern.

Also, man hat einen sehr aufgeräumten Editor mit Funktionen, die im alten Editor ausgeklappt sind und an jeder Stelle gleich sind. Von Gutenberg gibt es ganz viele Schaltflächen, die in alle unter einem Menü stecken, was den Blog sehr schlank aussehen lässt, aber das ist noch sehr sehr hakelig und man muss sehr viel mit Tab oder Tastenkombis arbeiten, bis man zu bestimmten Schaltflächen kommt. Aber dafür funktioniert es jetzt überhaupt. Funktionen, die man vorher unten gefunden hat, sind nach oben gewandert, z. B. das Speichern oder die Vorschau. Dazu sind sogar die Schaltflächen HTML Und normaler Blog oder virtueller Blog auch oben, nämlich in einem Menü, in dem man noch mehr Sachen machen kann, Überschriften setzen, Schrift ändern, Text fett formatieren und so weiter. Dazu sind z. B. die Ansicht und ein paar andere Dinge jetzt auch im Menü zusammengestellt worden. Wenn man einen Text schreibt, ist es so, dass gleich, wenn man einen Tippfehler drin hat, der auch mit angezeigt wird. Was ich nicht verstehe ist, dass manchmal immer noch Fehler angezeigt werden, obwohl der Text schon überarbeitet ist, aber das ist bestimmt Einstellungssache vom Blogeditor.

Es läuft noch nicht ganz rund und ich hoffe, dass es in den nächsten Versionen für Blinde nutzbar bleibt und noch flüssiger läuft. Mein Fazit zu dieser ganzen Geschichte ist, dass ich immer noch den klassischen WordPress-Editor benutzen werde. Da weiß ich, wo alle Schaltflächen sind und ich kann schnell zum Ziel kommen. Der neue Editor Gutenberg ist eine Option, die langsam für uns bedienbar wird, aber an vielen Stellen noch bearbeitet werden müsste.

[Elch] Der Weihnachtsesel

von Wolfgang Kraml

Dick und schwer purzelten die Schneeflocken vom grauen Himmel herab. Es war
kalt und Dunja fror in ihrem dünnen Mäntelchen. Aber das machte ihr nur
wenig aus. Sie hatte jetzt einfach keine Zeit, um auf die Kälte zu achten
und auch nicht auf das lustige Tanzen der Schneeflocken. Es war jetzt schon
fast Mittag. In einer knappen Stunde würden die Geschäfte zusperren. Bis
dahin musste sie es einfach gefunden haben. In vier Läden hatte Dunja es an
diesem Vormittag schon versucht, aber in keinem davon hatte sie genau das
bekommen was sie suchte. Jetzt wusste sie nur noch ein Geschäft in der Nähe
der Altstadt, wo sie es noch probieren konnte.
Also ließ sich Dunja mit der Menge der Menschen treiben, die genau wie sie
noch in letzter Minute etwas einkaufen mussten. Immer wieder wurde sie
angerempelt und gestoßen, weil die Erwachsenen nicht auf das kleine Mädchen
achteten, das da zwischen ihnen dahin stolperte. Obwohl jetzt die
friedlichste Zeit des Jahres sein sollte, ging es in Wirklichkeit ganz
anders zu. Dunja kam sich noch kleiner und verlassener vor, als sie es
ohnehin schon war. Sie war heilfroh, dass sie in die ruhigere kleine Gasse
einbiegen konnte, in der das Geschäft lag, zu dem sie wollte.
Nach ein paar Schritten stand sie endlich vor der Drogerie. Dunja drückte
fast ihre Nase an der Scheibe des Schaufensters platt. Da drinnen, nur noch
durch das Glas getrennt, lag es! Sie hatte es wirklich gefunden. Das
Weihnachtsgeschenk für ihre Mama! So lange hatte sie danach gesucht. Nicht,
dass sie nicht gewusst hätte was sie ihr schenken sollte. Ganz im Gegenteil.
Sie wusste es ganz genau. Das hatte die Sache ja so schwer gemacht.
Dunjas Mama hatte wunderschöne, lange, dunkelbraune Haare. Sie waren leicht
gewellt und glänzten in der Sonne so hübsch. Im Sommer hatte sie ihre Haare
immer mit einer Klammer und einem Kamm zu einer frechen Frisur hochgesteckt.
Aber die Klammer war zerbrochen und dem Kamm fehlten schon einige Zähne, so
dass er nicht mehr besonders gut hielt. Deswegen hatte Dunja beschlossen,
ihrer Mama zu Weihnachten einen neuen Kamm und eine neue Haarklammer zu
schenken. Aber es sollten kein gewöhnlicher Kamm und keine gewöhnliche
Klammer sein. Dunja stellte sich einen gebogenen Kamm und eine Klammer mit
ganz langen, runden Zähnen vor. Und goldfarben sollten sie sein, weil das so
gut zur Haarfarbe ihrer Mama paßte. Genau das lag da vor ihr im
Schaufenster. Vor lauter Freude und Aufregung klopfte ihr das Herz bis zum
Hals. Sie entzifferte das Preisschild, das neben ihrem Geschenk stand. 45
Schillinge für die Klammer und 30 Schillinge für den Kamm. Zusammen also 75
Schillinge. Das konnte Dunja sich gerade leisten, es würden ihr sogar noch
etwas übrigbleiben. Eigentlich waren 75 Schillinge ja nicht so viel Geld.
Aber Dunja hatte es nicht leicht. Sie und ihre Mama waren nicht das, was
man reich nennen konnte. Seit sie vor ein paar Monaten nach Österreich
gekommen waren, wohnten die beiden in einer kleinen dunklen Kellerwohnung.
Sie hatten nur einen kleinen Kasten, einen Tisch und zwei Sessel. Zum Kochen
gab es einen kleinen elektrischen Kocher und das Wasser zum Waschen mussten
sie in einer Schüssel vom Gang holen. Kühlschrank gab es keinen. Und zum
Schlafen gab es zwei alte Matratzen und ein paar Decken. Spielzeug hatte
Dunja keines. Das hatte sie mit all den anderen Sachen zurückgelassen, als
sie mit ihrer Mama vor dem Krieg in ihrer Heimat flüchten musste. Und auch
ihr Papa war nicht da. Er war aus dem Krieg nicht mehr heimgekommen und
Dunja wußte nicht, ob er überhaupt noch am Leben war. Oft lag Dunja auf
ihrem Bett und weinte, weil sie so alleine war und niemanden hatte, mit dem
sie reden hätte können. Nur die Pfarrschwester der Kirche in der Nähe ihrer
Wohnung hatte immer Zeit für sie. Sooft sie konnte, half Dunja ihr bei
kleinen Arbeiten in der Kirche, und weil sie eine schöne Stimme hatte,
durfte sie bei den Tauffeiern singen. Dafür bekam Dunja immer wieder eine
Kleinigkeit zugesteckt. Davon hatte sie Schilling um Schilling gespart, um
ihrer Mama zu Weihnachten die Haarklammer und den Kamm kaufen zu können.

Entschlossen ging Dunja in das Geschäft, grüßte höflich und erklärte der
Verkäuferin, was sie haben wollte. Das war gar nicht so einfach, weil sie ja
die fremde Sprache noch nicht so gut konnte. Am Ende zog sie die Verkäuferin
einfach zum Schaufenster und zeigte auf den Kamm und die Klammer. Die
verstand, holte die beiden Sachen aus dem Fenster und verpackte sie für
Dunja besonders hübsch. Dann ging die Verkäuferin zur Kasse und tippte den
Preis ein. Dunja griff in ihre Manteltasche, um ihre Geldbörse
herauszuholen.

Aber da war nichts! Die Tasche war leer. Dunja griff in die andere
Manteltasche. Wieder nichts! Beide Taschen waren völlig leer. Dunja
erstarrte vor Schreck und wurde ganz bleich im Gesicht. Sie durchwühlte
nocheinmal beide Taschen. Aber vergeblich. Nur in der rechten Hand hatte sie
ein verwelktes Salatblatt. Der Überrest vom Futter für den Esel bei der
großen Weihnachtskrippe am Altstadtplatz. Tränen schossen ihr in die Augen
und verzweifelt lief Dunja aus dem Geschäft. Sie hatte sich schon so gefreut
und jetzt war alles aus. Kein Weihnachtsgeschenk für ihre Mama. Weinend
rannte Dunja einfach weiter, ohne dass sie wusste wohin. Auf einmal stand
sie wieder vor dem Zaun der Weihnachtskrippe. Sie lehnte sich an und dicke
Tränen kullerten über ihr Gesicht. Eine feuchte Schnauze stuppste sie an und
die rauhe Zunge des Esels leckte über ihre Wangen. Dunja streckte die Hand
aus und kraulte den Esel zwischen den Ohren. Es tat ihr gut das weiche Fell
zwischen ihren Fingern zu spüren. Sie erzählte dem Esel ihr ganzes Leid. Als
ob er sie verstehen könnte, hielt er still und leckte immer wieder über ihr
Gesicht. Dunja fühlte sich ganz klein und elend. Sie erinnerte sich an das
verwelkte Salatblatt in ihrer Manteltasche und hielt es dem Grautier hin.
Gemächlich nahm es der Esel aus ihrer Hand und fraß. Dann senkte er den Kopf
und wühlte ihm Stroh am Boden herum. Mit geschlossenen Augen streichelte
Dunja die Mähne des Esels.
„Iii-Aah!“ sagte der.
„Ist ja schon gut, lieber Esel.“ murmelte Dunja.
„Iii-Aah“ meldete sich der wieder und stieß sie sanft an.
„Ich hab‘ doch nichts mehr!“ sagte Dunja zum Esel und sah ihn an. Und auf
einmal ging ein Leuchten über ihr Gesicht und ihr Weinen war wie
weggewischt. Die Tränen aus ihren Augen kamen diesmal vor lauter Lachen. So
froh war sie nicht mehr gewesen, seit sie von Zuhause hatte weggehen müssen.
Der Esel hatte ihre Geldbörse im Maul. Dunja musste es hier bei der Krippe
verloren haben, als sie in der Früh da war, um dem Grautier seine
Salatblätter zu füttern.
„Danke! Ich dank dir, du lieber Esel du! Vielen Dank!“ rief sie.
Dann wandte sie sich um und rannte so schnell sie konnte zurück zu dem
Geschäft, um das Weihnachtsgeschenk für ihre Mama zu holen.

Amazon Echo
Ich habe noch gar nicht nachgeschaut, ob der Nikolaus schon da war.
Frage einfach, „Alexa, was wünschst du dir vom Nikolaus?“
WÖCHENTLICHES SPOTLIGHT

• „Alexa, bring Wissen in meinen Alltag!“
Höre mit Blinkist die Kernaussagen von über 3000 Sachbüchern.
• „Alexa, spiel Musik für den Advent“
• „Alexa, lies über Weihnachten in Hogwarts“
Weihnachten steht vor der Tür. Wünschst du dir, du würdest es im schneebedeckten Hogwarts verbringen? Noch bis zum 20.12. kannst du Kapitel 12–14 von „Harry Potter und der Stein der Weisen“ kostenlos mit Alexa hören. Mehr dazu.

ZUM AUSPROBIEREN

• „Alexa, ist heute Vollmond?“
• „Alexa, starte das Hauptstadt-Quiz“
• „Alexa, wo ist mein Handy?“
• „Alexa, spiel Musik, die ich gestern gehört habe“
• „Alexa, wo ist das nächste Fitness Studio?“
Setze den Standort deines Echo-Geräts fest und erhalte lokal relevante Ergebnisse. Gehe zum Gerätesymbol in der rechten unteren Ecke deiner Alexa App, Echo und Alexa, wähle dein Echo-Gerät aus und gib unter „Gerätestandort“ deine Adresse ein.
• „Alexa, was steht für diesen Samstag in meinem Kalender?“
Verbinde deinen Kalender und bitte Alexa, neue Ereignisse hinzuzufügen oder deine bevorstehenden Termine zu überprüfen. Mehr dazu.
• „Alexa, stelle einen Sleep-Timer auf 30 Minuten“
• „Alexa, starte mein Audible Probe-Abo“
Jetzt Audible 30 Tage kostenlos testen und Hörbücher und Hörspiele mit Alexa genießen.
• „Alexa, sende eine Nachricht“
Verwende Alexa, um Nachrichten an die Alexa App und das Echo-Gerät deiner Kontakte zu senden. Mehr dazu.
• „Alexa, gib mir ein Rezept für Kartoffelsalat.“
• „Alexa, was kommt heute im Fernsehen?“
• „Alexa, erstelle eine Aufgabe“
• „Alexa, lies ,Endlich Nichtraucher!’“
Entdecke diesen Titel mit unserer kostenlosen Hörprobe.
• „Alexa, was ist in meinem Einkaufswagen?“
• „Alexa, welche Filme laufen morgen?“
• „Alexa, starte Gute Nacht“
Für mehr Beispiele zum Ausprobieren besuchen Sie unseren Alexa Guide.
Quelle ist von Anazon

Hoeneß: Ikone zwischen „Vater Teresa“ und „Raubritter“

Hallo zusammen,

Hoeneß: Ikone zwischen „Vater Teresa“ und „Raubritter“

Uli Hoeneß, scheidender Präsident des FC Bayern, hat den deutschen Fußball jahrzehntelang geprägt. Am Freitag geht eine Ära zu Ende, doch in den Ruhestand wird der 67-Jährige noch längst nicht treten. Gerade einmal zwei Stunden verbringt Uli Hoeneß an seinem ersten Arbeitstag als neuer Manager von Bayern München in seinem Büro an der Säbener Straße. „Dann bin ich nach Hause gegangen, weil keine Arbeit da war“, erzählt er schmunzelnd im Rückblick auf jenen 1. Mai 1979. Doch es bleibt nicht lange so. Hoeneß, damals gerade 27, packt kräftig an und krempelt den Verein auf links. „Ich habe alles gegeben.“ Aus einem wirtschaftlich wenig erfolgreichen Klub mit sieben Millionen Mark Schulden entwickelt Hoeneß ein weltweit beachtetes Fußball-Unternehmen – untrennbar verbunden mit seinem Namen. Am Freitag wird diese einzigartige Ära bei der Jahreshauptversammlung nach 40 Jahren zu Ende gehen – zumindest offiziell. „Ich glaube“, sagt er heute mit 67 stolz, „das Ergebnis ist so schlecht nicht“. Der FC Bayern wäre ohne Hoeneß „nicht das, was er heute ist“, würdigt „Kaiser“ Franz Beckenbauer seinen Weggefährten. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge bezeichnet Hoeneß als „Pionier“. Er sei „umtriebig, schlau und erfinderisch“. Das ist Hoeneß. Er prägt den Rekordmeister und den deutschen Fußball wie kein anderer. Er polarisiert, liefert sich legendäre Kämpfe mit Christoph Daum oder Willi Lemke, er wird als „Raubritter“ beschimpft, ist die „Abteilung Attacke“, ein Mann der Gegensätze: hier mit hochrotem Kopf polternd und fordernd, dort fürsorglich und hilfsbereit wie kein Zweiter. Er sei der „Vater Teresa vom Tegernsee“, witzelt er einst.

Kein „Besserwisser, sondern ein Bessermacher“

Der Metzgersohn aus Ulm hat Visionen – und setzt sie erst als streitbarer Manager, dann als Präsident beharrlich um. Er sei kein „Besserwisser, sondern ein Bessermacher. Ich wollte den FC Bayern nach oben bringen, um jeden Preis“, sagt er, bis auf „meine Steuergeschichte“ habe er dabei „nicht so viele gravierende Fehler gemacht“. Es sei ein Verein entstanden, „der für moderne Menschenführung steht und sehr familiär geführt ist“, betont Hoeneß. Trotz der „riesigen Erfolge“ habe „immer der Mensch im Mittelpunkt gestanden. Und ich habe nie einen Menschen geopfert“, fügt er nachdrücklich an. Es gibt in Hoeneß‘ bewegtem Leben, das 1982 bei einem Flugzeugabsturz fast schon vorbei gewesen wäre, nur wenige Dinge, die ihn zweifeln lassen: wie die Daum-Affäre im Jahr 2000. „Da hatte ich zum ersten Mal das Gefühl, ich weiß nicht mehr weiter“, erzählt Hoeneß. Er habe „die ganze Welt“ gegen sich gehabt. Was ihn am Ende rettet, ist die „wahnsinnige Entscheidung“ von Christoph Daum, sich einer Haarprobe zu unterziehen. Ansonsten „hätte ich dieses Spiel nie gewinnen können“. Dieses Spiel gewinnt Hoeneß noch, doch bei seiner eigenen Steuer-Affäre nimmt sein Ansehen dauerhaft Schaden. „Wegen sieben tatmehrheitlicher Fälle der Steuerhinterziehung“ wird er 2014 zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten verurteilt. „Ich fühlte mich in diesen Tagen auf die andere Seite der Gesellschaft katapultiert, ich gehöre nicht mehr dazu. Ich mache mir riesige Vorwürfe. Ich habe Riesenmist gebaut“, sagt Hoeneß danach, „aber ich bin kein schlechter Mensch“.

Hoeneß hinterlässt beim FC Bayern ein bestelltes Feld

Nach seiner Haftentlassung beschließt er, kürzerzutreten und sich etwas zurückzunehmen. Die Vorsätze halten jedoch nicht lange. Hoeneß mischt sich schnell in gewohnter Manier ein – und das wird wohl auch nach seinem Abschied als Präsident und Aufsichtsratschef so bleiben. Er werde, kündigt er bereits an, „die Abteilung Attacke wieder ausfahren. Immer, wenn ich Unsachliches höre und sehe, werde ich den Verein wie eine Glucke bewachen“. Seinem Nachfolger Herbert Hainer hinterlässt er ein bestelltes Feld. 750 Millionen Euro Umsatz generiert der FC Bayern heute, weist aktuell 52 Millionen Euro Gewinn aus, hat knapp 300.000 Mitglieder und über 1000 Mitarbeiter. Die Allianz Arena ist abbezahlt, die Basketball-Abteilung im Aufschwung. Es ist das Lebenswerk von Hoeneß. Mit diesem Begriff könne er „nichts anfangen“, betont er jedoch. Auch auf eine Statue lege er deshalb „keinen Wert“. Wichtig ist ihm nur, dass seine Nachfolger den Verein in seinem Sinne weiterführen. Und was macht Hoeneß? „Über meine Zukunft“, sagt er, „werde ich am Samstag nachdenken, wenn ich am Tegernsee aufwache.“

Herbert Hainer: Sportfan, Dessertgegner, Hoeneß-Freund

Beim Empfang des FC Bayern in der Staatskanzlei hielt sich der künftige Präsident Herbert Hainer dezent zurück, beim Münchner Oktoberfestbesuch mochte der Nachfolger von Uli Hoeneß nicht für Fotos posieren. Die Zeit im Hintergrund ist für den neuen starken Mann an der Spitze des deutschen Fußball-Rekordmeisters von Freitag an aber vorbei. Der langjährige Adidas-Chef (65) soll dann von den Vereinsmitgliedern zum Club-Oberhaupt gekürt werden. „Ich halte Herbert Hainer für einen Mann, der für diese Position absolut perfekt geschaffen ist. Er ist ein Mann des Sports, er hat viel Ahnung vom Sport, er hat viel Ahnung von Wirtschaft“, rühmte der scheidende Präsident Hoeneß (67) seinen guten Freund. „Herbert Hainer gebe ich keine Ratschläge, der ist ein gestandener Vollprofi.“ Eine Profi-Vergangenheit in rot-weiß wie Hoeneß oder Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge kann der frühere Landesligafußballer Hainer aber nicht vorweisen. „Ich war relativ schnell, aber meine technischen Fähigkeiten waren limitiert. Dafür habe ich immer bis zur letzten Minute gekämpft und nie aufgegeben“, sagte Hainer. „Ich glaube, das hat mich auch später in meinem Berufsleben ausgezeichnet: Ich sehe in erster Linie die Chancen, nicht die Probleme.“ Der schon als „Herr der drei Streifen“ titulierte Hainer bringt 15 Jahre Erfahrung als Chef eines Global Players mit. Fordernd, zielstrebig und teamorientiert führte der 1954 einen Tag vor dem WM-Gewinn beim „Wunder von Bern“ in Niederbayern geborene Hainer den Sportartikelkonzern in die Moderne. Der Börsenwert wurde in der Zeit verfünffacht, der Umsatz mehr als verdoppelt. „Einer, der Adidas führen kann, kann auch den FC Bayern führen“, sagte Hoeneß. Man könnte es aber auch anders herum formulieren: Einer, der ein Milliarden-Imperium gelenkt hat, traut sich sicher den FC Bayern zu.

Uli Hoeneß hinterlässt „riesige Fußspuren“ beim FC Bayern

Hoeneß hinterlasse aber „riesige Fußspuren“, sagte Hainer, für den der Club auch eine Herzensangelegenheit ist. „Als Fan habe ich den FC Bayern immer schon geliebt, als Aufsichtsrat habe ich zudem sehr zu schätzen gelernt, wie professionell dieser Verein aufgestellt ist“, sagte Hainer, der schon 18 Jahre im Kontrollgremium der Münchner ist. „Der Unterschied zu anderen Aufsichtsratsmandaten sind die Emotionen, wenn wir bei den Sitzungen über die vorangegangenen Spiele diskutieren“, umschrieb es Hainer. Anders als von Hoeneß, dessen emotionale und impulsive Art in der Liga berühmt und gefürchtet ist, sind vergleichbare Hainer-Momente nicht überliefert. Der Geschichte, dass er in einem eigenen Spiel beim Stand von 8:0 nach einem Elfmeterpfiff in der 90. Minute den Schiedsrichter attackiert haben soll, widerspricht er im Vereins-Magazin „51“ aber nicht. „Diese Geschichte liegt an meinem Gerechtigkeitssinn“, sagte der „Freund offener Worte“. „Und dann rege ich mich eben auch in einer 90. Minute bei einem 8:0 auf.“ Wie Hoeneß stammt Hainer aus einer Metzgerfamilie. Von der Freundschaft rückte er nicht ab, als Hoeneß wegen Steuerhinterziehung im Gefängnis war. „Und als unsere Tochter gestorben ist, war er der Erste, der anrief und fragte, wie er helfen kann. Entscheidend ist nicht, wer mit dir lacht, wenn es dir gut geht. Da hat man viele Freunde. Entscheidend ist, wer mit dir weint, wenn es dir schlecht geht“, sagte Hainer. Seine Tochter wurde 23 Jahre alt. Seitdem „gibt es tatsächlich nicht mehr viel, was mir Angst macht“, erzählte er.

Hainer will alles tun, damit der FC Bayern erfolgreich bleibt

Im Gegensatz zu Hoeneß wirkt der begeisterte Jogger Hainer, dessen Bruder einst für den TSV 1860 München spielte, fast schon asketisch. Beim Essen verzichtet er meistens auf den Nachtisch, „um über die Jahre nicht aus dem Leim zu gehen“, verriet der Sportfanatiker. Vor seiner großen Wirtschaftskarriere arbeitete er als Wirtshaus-Betreiber, stand im letzten Studienjahr selbst am Zapfhahn. Hainer ist durch seine 15 Jahre an der Adidas-Spitze von 2001 bis 2016 bestens vernetzt im Fußball. Phasenweise galt er sogar als Kandidat für das Präsidentenamt des DFB. „Ich musste mich beeilen, dass ja nichts dazwischen kommt“, sagte Hoeneß im Sommer. Zusammen mit Oliver Kahn als künftiger Vorstandschef soll Hainer die Erfolgsstory des FC Bayern fortschreiben. „Ich bin überzeugt, dass diese Kombination aus fußballerischem und wirtschaftlichem Background sehr gut funktionieren wird“, sagte Hainer. „Ich kann jedem nur versprechen, dass ich alles tun werde, um den FC Bayern auf dieser Erfolgsspur der letzten 20, 30 Jahre weiterzuführen.“ Ruhe wünscht sich Hainer beim Fußballschauen – vermutlich ein frommer Wunsch, solange Hoeneß und der bis 2021 im Amt fungierende Rummenigge dabei sind. „Uli kann bei gewissen Situationen explodieren. Karl-Heinz hingegen könnte auch als TV- oder Radiokommentator arbeiten – noch dazu als einer mit gewaltigem fußballerischem Sachverstand“, sagte Hainer schmunzelnd.

Salihamidzic-Beförderung nur „vorbehaltlich“

Sportdirektor Hasan Salihamidzic wird beim FC Bayern München zum 1. Juli 2020 befördert – vorbehaltlich. Zuvor sind noch wichtige Details zu klären. Der Aufsichtsrat habe bei seiner jüngsten Sitzung zunächst lediglich „seine Absicht erklärt“, Salihamidzic in den Vorstand zu berufen, heißt es auf Nachfrage von „Bild“ seitens des FC Bayern. Die Berufung sei zudem „vorbehaltlich der nun anstehenden Vertragsgespräche“ geplant. Am Montagabend hatte der Münchner Aufsichtsrat auf der letzten Sitzung seines Vorsitzenden Hoeneß, der am Freitag bei der Jahreshauptversammlung nicht mehr zur Wahl antreten wird, den Entschluss gefasst. „Hasan Salihamidzic ist seit Sommer 2017 Sportdirektor des FC Bayern und hat in dieser Zeit hervorragende Arbeit geleistet“, teilte der Verein mit. „Dies gilt nicht nur für den Profibereich, in dem er wesentlich für den sportlichen Erfolg der letzten Jahre mitverantwortlich ist, sondern auch für den Bereich der Jugend- und Nachwuchsförderung im Nachwuchsleistungszentrum des FC Bayern.“

Hoeneß stellt sich demonstrativ vor „Brazzo“

Hoeneß gilt als Befürworter des umstrittenen Salihamidzic. Erst am Sonntag hatte er bei „Sport1“ gegen angeblich unsachliche Kritik und die „despektierlichen“ Äußerungen gewettert. „Hasan hat einen guten Job dieses Jahr gemacht. Dass er nicht ständig genannt wird, zwischen Karl-Heinz (Rummenigge, d. Red.) und mir, ist klar. Aber es ist unverschämt, wie mit ihm umgegangen wird.“ So seien etwa die aus Hoeneß‘ Sicht gelungenen Transfers der Weltmeister Lucas Hernández und Benjamin Pavard sowie von Talent Alphonso Davies „auf seinem Mist gewachsen“. Salihamidzic ist seit 31. Juli 2017 Sportdirektor des FC Bayern. Sein Vertrag in dieser Funktion läuft noch bis Saisonende. „Ich tue alles nach bestem Wissen und Gewissen. Ich habe immer versucht, für den Klub das Beste zu tun. Solche Spiele sind gute Bestätigungen“, sagte Salihamidzic am Samstag nach dem 4:0 gegen Dortmund. Es habe in den letzten zweieinhalb Jahren „einige turbulente Zeiten“ gegeben, „die wir doch ganz gut gemeistert haben. Auch mit der Transfermarkt-Phase dieses Jahr. Das war viel Arbeit, aber das gehört dazu. Das macht Spaß.“ Vorstandschef der Münchner ist Karl-Heinz Rummenigge, dessen Vertrag bis 31. Dezember 2021 läuft und der dann von Oliver Kahn abgelöst wird. Dem Vorstand des Rekordmeisters gehören zudem Jan-Christian Dreesen (Finanzen und Controlling), Andreas Jung (Marketing, Sponsoring und Events) und Jörg Wacker (Internationalisierung und Strategie) an. Kahn soll ab 1. Januar als einfaches Vorstandsmitglied eingearbeitet werden.

Quellen:

https://www.sport.de/news/ne3857478/ikone-des-fc-bayern-uli-hoeness-zwischen-vater-teresa-und-raubritter/

https://www.sport.de/news/ne3857480/fc-bayern-herbert-hainer-sportfan-dessertgegner-hoeness-freund/

https://www.sport.de/news/ne3856151/fc-bayern-salihamidzic-befoerderung-nur-vorbehaltlich—wichtige-details-zu-klaeren/

Hier geht gar nichts

Zwischen 11 und voraussichtlich 20 Uhr müssen Fahrgäste mit noch größeren Beeinträchtigungen rechnen als vor einem Jahr aus dem gleichen Anlass. »Dieses Mal kommt erschwerend hinzu, dass auch Abfahrten des Ostwestfalendamms von Sperrungen betroffen sind«, sagt Kai-Uwe Steinbrecher, Geschäftsbereichsleiter Technik bei den Verkehrsbetrieben Mobiel. »Der OWD fällt damit als Ausweichstrecke aus«, ergänzt Mobiel-Bezirksverkehrsmeister Ulrich Hollmann.
Busse und Bahnen dürfen ebenso wie der übrige motorisierte Verkehr ein Sperrgebiet zwischen Hauptbahnhof und Landgericht nicht befahren (zu sehen auf der Karte rechts). So sind die Stadtbahnen der Linie 1 (ab Schildesche), der 2 (ab Altenhagen) und der 3 (ab Babenhausen Süd) nur bis zum Jahnplatz und zurück unterwegs. Die Linie 3 fährt ab Lohmannshof bis zum Hauptbahnhof und zurück. Die wegen der Hochbahnsteigarbeiten am Klinikum zurzeit ohnehin eingeschränkte Linie 3 pendelt zwischen Stieghorst und Oststraße, wird danach wie gewohnt von einem Schienenersatzverkehr abgelöst, aber Samstag nur bis zum Kesselbrink.
»Es geht um Demonstrationsfreiheit, öffentliche Sicherheit und Ordnung«
Auf allen anderen Strecken geht gar nichts. Das hat unter anderem damit zu tun, dass am Landgericht auf der Detmolder Straße der Strom auf den Oberleitungen abgeschaltet werden muss. »Das hat die Polizei für den Fall vorgeschrieben, dass sie Wasserwerfer einsetzen muss«, sagt Steinbrecher.
Überhaupt gebe die Polizei am Samstag den Rahmen vor. »Es geht um Demonstrationsfreiheit, öffentliche Sicherheit und Ordnung. Verkehre spielen dabei keine Rolle«, sagt Mobiel-Geschäftsführer Martin Uekmann. »Unsere Aufgabe ist es, die Erreichbarkeit in Bielefeld sicherzustellen. Das versuchen wir, soweit es geht, wird aber nicht vollständig gelingen.« Er rechnet damit, dass die Fahrpläne während der etwa neun Stunden faktisch außer Kraft sind. Auch weil zahlreiche Staus wohl nicht zu verhindern sind. »Ich kann nur appellieren, das Auto an dem Tag stehen zu lassen. Damit geht’s nicht besser und der ÖPNV wird noch mal erschwert.« Wer nicht komplett verzichten möchte, könne beispielsweise die Uni-Parkhäuser nutzen und dort in die Linie 4 Richtung Innenstadt umsteigen.
Auf zwölf Linien kommt es zu Einschränkungen
Mobiel stellt zwar keine Buslinie komplett ein, auf zwölf Linien werde es aber zu Einschränkungen kommen: 21, 22, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 87, 95, 369 und beim Schienenersatzverkehr der Linie 3. Auch hier ist am Rand des Sperrgebietes Schluss. Auf den Linien 22, 24, 29, 87 und 95 können einzelne Äste gar nicht befahren werden. Um die Stadtbahnlinie 1 zu ersetzen, wird die Linie 135 bis zum Brackweder Bahnhof verlängert. Wer zum Hauptbahnhof möchte, kann von dort (auch mit Mobiel-Ticket) bis zum Hauptbahnhof weiter fahren. Nur eingeschränkt unterwegs sind auch Busse der BVO: die Linien 48, 59, 62, 88, 350 und 351.
Bei den betroffenen Abfahrten des Ostwestfalendamms handelt es sich nach Auskunft von Polizei-Sprecher Knut Packmohr um die komplett gesperrte Anschlussstelle Jöllenbecker Straße (Neues Bahnhofsviertel) sowie Stapenhorststraße und Johannistal. An der Stapenhorststraße geht es vom OWD nur Richtung Dornberg/Werther, aus dem Johannistal nur Richtung Brackwede.
Infos über Mobiel-Hotline
Auch wenn’s schwer wird: Damit Fahrgäste halbwegs den Überblick behalten können, haben die Verkehrsbetriebe das Personal erheblich aufgestockt. An zahlreichen (nicht an allen) Endhaltestellen werden Service-Mitarbeiter eingesetzt. Aus technischen Gründen könne die Mobiel-App, die Monitore und die Fahrkartenautomaten an den Haltestellen nicht für einen Tag auf die besondere Situation umgerüstet werden.
Deshalb gebe es eine Internetseite, auf der über alle Änderungen informiert und die im Laufe des Tages permanent aktualisiert werde. Denn sollte sich das Demonstrationsgeschehen auf andere als die vorgesehenen Routen und Orte verlagern, könnten weitere Linien betroffen sein. Mobiel ist zudem unter Telefon 0521/514545 und über Facebook erreichbar. Mehr infos gibt es hier .
https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Bielefeld/Bielefeld/4021291-Mobiel-schraenkt-Bus-und-Stadtbahnverkehr-massiv-ein-Demos-am-Samstag-Hier-geht-gar-nichts?utm_source=RSS

Der Ablauf einer blindentechnischen Grundausbildung

Bevor ich mit meinem eigentlichen Beitrag anfange, möchte ich mich zuerst vorstellen, da ich neu auf Cap4free bin. Ich bin Gina, von Geburt an vollblind und komme aus Berlin. Ich höre gerne Musik und lese auch viel. Ich habe vor zwei Jahren mit dem Bloggen angefangen.

Heute soll es darum gehen, wie eine blindentechnische Grundausbildung abläuft. Ich nehme selbst an solch einer seit September Teil.

Die Grundausbildung findet im Sehförderzentrum Berlin statt. Es gibt insgesamt drei Standorte des SFZ:

  • Hauptstandort in Chemnitz
  • Berlin Möllendorfstraße
  • Berlin Warschauer Straße

Ich bin am Standort Warschauer Straße. Dort fängt der Tag um 07:30 an und er geht bis 16 Uhr. Es gibt verschiedene Module:

  • Punktschrift
  • PC
  • Orientierung und Mobilität (und Lebenspraktische Fertigkeiten)
  • Tastschreiben (10-Finger-System am Computer)
  • Deutsch/Englisch
  • Mathe

Man unterscheidet zwischen Unterricht und Übung. Die Übungszeiten können etwas flexibler gestaltet werden. So kann man zum Beispiel die Zeit so einteilen, wie man sie braucht.

Es gibt auch eine Psychologin, mit der man sprechen kann und mit der wir zweimal in der Woche Unterricht haben. Einmal Entspannung und einmal Stressmanagement. Wir lernen in zwei Gruppen, in jeder befinden sich 4 Teilnehmer. Somit sind auch die Anzahl der Teilnehmer und auch der Mitarbeiter überschaubar. Die blindentechnische Grundausbildung (kurz BTG) dauert ein Jahr. Kostenträger ist die Agentur für Arbeit, die Rehaberatung.

Mehr Infos findet ihr auf der Homepage des SFZ.

Scharfe Tomaten – Kokos – Suppe

Zutaten für 4 Portionen:

400 ml Kokosmilch
400 g Tomaten, passierte
800 ml Gemüsebrühe
1 TL Currypaste, rote
3 Knoblauchzehen
1 Stück Ingwer, ca. 3 c m
2 limetten
1 Bund Frühlingszwiebel
250 g Garnelen
1 EL Öl
Fischsauce ( oder normales Salz)
Koriandergrün (zur Garnierung)
Palmzucker (oder brauner Zucker)

Zubereitung:

Den Knoblauch, den Ingwer und die Frühlingszwiebeln möglichst klein
schneiden. Alles in Öl anbraten. Mit der Kokosmilch und den passierten
Tomaten ablöschen und die Currypaste dazugeben, kurz aufkochen lassen und
dann die Gemüsebrühe hinzufügen. Nach Wunsch jetzt alles pürieren. Mit der
Fischsauce, dem Zucker und Limettensaft abschmecken. Die Garnelen in der
Suppe 15 Minuten ziehen lassen. Zum Schluss nochmal abschmecken und vor dem
Servieren mit Koriander bestreuen. Tipps: Die Mengen können ohne Probleme
ganz nach Geschmack variiert werden, nur das Verhältnis von Kokosmilch zu
Tomaten sollte immer 1:1 sein. Die Garnelen können natürlich weggelassen
werden, oder ersetzt. Fleisch eignet sich aber nach meiner Erfahrung nicht
besonders für diese Suppe. Wenn man frisches Zitronengras bekommt, kann man
auch dieses für die Suppe verwenden, man sollte dann allerdings nur noch
eine Limette nehmen. Die Limetten schäle ich normalerweise, achtle sie und
gebe sie dann leicht angedrückt in die Suppe. Kurz gesagt, das Rezept eignet
sich super zum Experimentieren, ich freue mich schon auf eure Anregungen.

Quelle: http://www.chefkoch.de