Kinderprogramm von heute und früher

Früher war, finde ich, das Kinderprogramm viel besser für die Kinder als heute. Ich denke dabei an die vielen schönen Sonntagvormittage zurück, wie schön es war, auf RTL und Sat1 mit dem Kinderprogramm schon morgens um 5 Uhr unterhalten zu werden. Die Eltern
haben natürlich noch geschlafen, aber dann ist man eben ganz leise und vorsichtig ins Wohnzimmer geschlichen, hat den Fernseher angemacht und die Sachen geguckt oder – vormittags in der Woche – beim alten Tele 5 das Kinderprogramm geschaut. Wenn man nicht zur Schule oder in den Kindergarten ging, dann gab es noch das ZDF-Ferienprogramm. Heutzutage ist das gar nicht mehr da. Es gibt Kika, Super RTL, TOGGO plus, Disney Channel, aber was die zeigen, ist größtenteils gar nicht sehbar für die Kinder. Alles nur mit Hunden, die Rettungseinsätze machen z. B., oder einfach Neuproduktion von Geschichten, die man von früher kennt, die Biene Maja, Heidi und so, und dann meines Erachtens nicht gut umgesetzt. Nur mal ein Beispiel: Ich kann mich an den alten Inspector Gadget erinnern, wie er mit seinem Finger die Antenne hochgezogen und dann das Telefon benutzt hat, um seinen Chef anzurufen. Heutzutage taucht er irgendwo auf und dann kriegt er seinen Auftrag und fertig … Oder die Biene Maja: Da gab es immer eine Geschichte pro Folge. Heute sind in einer Folge von Biene Maja gleich vier oder sechs kleine Geschichten. Ich finde, dass heutzutage viel mehr versucht wird, mit Neuproduktionen wie Ninja Turtles und so weiter die Aufmerksamkeit der Kinder zu bekommen. Wenn plötzlich ein Dinosaurier im Fernsehen mit einem Handy auftaucht – geht das noch zusammen? Ich kann mich erinnern, wie ich samstagvormittags noch die Power Rangers gesehen habe oder anderes – das waren noch Zeiten! Es gibt noch so viel mehr Serien, die es damals gab. Und heute? Wenn man das einem Kind erzählt, was es früher für Sachen gab, dann staunt es, weil es das alles nicht mehr kennt. Ich persönlich finde das schade. Solche Geschichten braucht es im Kinderzimmer und nicht irgendwelche Sachen mit hochmodernen und in meinen Augen echt unrealistischen technischen Effekten. Ich könnte noch stundenlang weiter davon erzählen, aber das würde jetzt den Rahmen sprengen, deshalb gebe ich einfach die Diskussion frei: Was haltet Ihr davon? Schreibt es gerne ins Forum oder verfasst selbst einen Beitrag dazu.

[DBSV-JUGEND] Neue Staffel des KiKA-Geschichtsformats „Triff…“ ist barrierefrei

die neue Staffel des KiKA-Geschichtsformats „Triff…“ ist barrierefrei. Alle Folgen sind mit Untertiteln, Audiodeskription und in Gebärdensprache online verfügbar.

Als Auftakt von „KiKA – besser.wissen.“ begegnet KiKA-Moderatorin Clarissa Corrêa da Silva in der neuen Staffel „Triff…“ (KiKA und WDR) ab 12. Januar 2020 berühmten Persönlichkeiten der Weltgeschichte. Sie unternimmt eine Zeitreise zu Marie Curie, Harriet Tubman, Alexander dem Großen und Ludwig van Beethoven, dessen 250. Geburtstag 2020 gefeiert wird.

Zehn Kurzporträts auf kika.de und YouTube zeigen außerdem, was Frauen in der Wissenschaft geleistet haben und wie ihre Erfolge verschwiegen wurden.

Die erste Folge „Triff Marie Curie“ ist bereits verfügbar unter
https://www.kika.de/index.htmle@as-2.d

Der Super Toy Club

Beim Super Toy Club handelt sich sich um eine Fernsehserie für Kinder. Wo Kinder  in Spielen Wettkämpfe gegeneinander kämpfen. Es ist das klassische Kämpfen zwischen Mädchen und Jungs. Diese Sendung kann man bei Super RTL immer freitags und samstags um 19:40 Uhr sehen.
Eine Folge dauert ungefähr 25 Minuten und hat fünf Wettkämpfe, wo das Finale der Super Toy Race ist.
Es ist immer eine Mädchengruppe mit vier Mädchen und eine Jungengruppe mit vier Jungs, welche immer gegeneinander spannende Spiele austragen. Hauptsache man erreicht das Finale des Super Toy Clubs, das sogenannte Super Toy Race.
Es sind Spiele, die sich unter anderem um Raumschiffe und vieles mehr handeln. Zum Beispiel in den Finalen von 1999 – 2005 wird der Klassiker  Kristallica bis in wenigen Ausgaben gespielt. Bei Kristallica muss man mit einem übergroßen Hammer künstliche Eisblöcke aus einer großen Fläche schlagen, ohne dabei den Kristall in der Mitte der Fläche zum Einsturz zubringen. Die Gruppe, die den Einsturzverursacht, verliert das Spiel.
Man kann auch gewinnen, wenn man zweiter Sieger ist eine Spielesammlung und eine Nintendo Switch.
Der Gewinner hat die Chance  praktisch groß einkaufen zu gehen. In ungefähr 3 Minuten dürfen sie so viel wie möglich in ihre Einkaufswagen tun.
Und zum Schluss dürfen sie noch den Tresor öffnen. 
Es ist ein spannender und schneller Wettkampf. Die Spiele, die sie dort jedes mal zeigen sind auf Schnelligkeit und Geschicklichkeit ausgelegt, es gibt immer wieder neue andere Spiele, sodass es eine spannende Serie oder Kindersendung bleibt. 
Sie macht sehr viel Spaß und deshalb gehört sie zu den guten Kindersendungen.

Mein Gastkind aus Palästina – Teil 4

Ein Gastbeitrag von Lydia Zoubek Auf diesem Bild sieht man eine Frau die lacht. Sie hat dunkle gelockte Haare, die nach hinten zusammen gebunden sind. Zusätzlich trägt sie eine rot-orange getönte Sonnenbrille. Bekleidet ist sie mit einem grünen T-Shirt. Im Hintergrund sieht man das Meer und eine kleine Gruppe von Menschen, die im Meer bzw am Strand sich bewegen.
2 Monate ist es nun her, seit Amal bei uns lebt. Seither ist viel passiert. Im Haushalt bewegt sie sich immer sicherer und selbständiger. Es ist inzwischen normal, dass sie an den Wasserkocher geht und Tee zubereitet. Ich habe ihr gezeigt wie man T-Shirts oder Pullover auf Din A4 falten kann, was sie inzwischen sehr gut umsetzt. Momentan arbeiten wir daran, dass sie sicherer im Umgang mit Messer und Gabel wird. Sie lernt ihr Fleisch selbst zu schneiden und den Inhalt des Tellers zu beherrschen.
Eine meiner Leserinnen hat ein iPhone 5S für Amal gespendet, dass ich für sie eingerichtet und an unsere Familienfreigabe angeschlossen habe. Eine ebenfalls blinde palästinensische Freundin hat ihr den Umgang damit gezeigt. Weitere Einheiten sind in Planung.
Ebenso haben wir ihr gezeigt, wie sie die Euroscheine voneinander unterscheiden kann. In meinem Beitrag Wie erkennen Blinde Geld hatte ich das beschrieben.
Und natürlich darf auch der Freizeitbereich nicht zu kurz kommen. Sie hat inzwischen Bekanntschaft mit Gesellschaftsspielen gemacht. Hier noch ein Dankeschön an die Leserin, die uns ein Rommee Spiel für Blinde überlassen hat. Rommee spielt sie zwar noch nicht, dafür aber Mau-Mau.
Sie würde so gern stricken lernen. Ich selbst traue mir das allerdings nicht zu. Denn da ich nicht sehe was sie tut, muss ich es anfassen. Und wenn wir mit vier Händen an der Handarbeit herumtasten, stelle ich mir das ziemlich verwirrend vor. Vielleicht findet sich noch jemand, der wie ich Spaß am Stricken hat, und mir hilft ihr das zu vermitteln.
Anfang März wurde sie durch das Bürgerhospital Frankfurt kostenlos untersucht. Dabei ist rausgekommen, dass man evtl. etwas an ihrem Sehen verbessern kann. Allerdings haben wir es mit drei Fakten zu tun:
1. Es gibt wie bei jeder Operation keine Garantie auf Erfolg.
2. Ihr Schengen Visum läuft in weniger als einem Monat aus, die Wartezeiten auf die erste OP betragen garantiert acht Wochen.
3. Da ihre Auslandskrankenversicherung bei allem was die Sehbehinderung betrifft keine Kosten übernimmt, müssen wir diese irgendwie anders auftreiben.
Tja, das sind die Hürden, die mich gedanklich beschäftigen.
Inzwischen hat sich ihr Wortschatz in Deutsch deutlich vermehrt, so dass sie kleine Sätze zusammenbauen kann. Unterhaltungen, die darüber hinausgehen, führt sie weiter in Englisch.
Durch sie habe ich viel über das Leben blinder Menschen in Palästina erfahren. Als blinde Frau darf sie ihr Studium nur bis zu einem bestimmten Grad durchführen. Allein und blind auf die Straße gehen ist ein Nogo, da sie Gefahr läuft mit Steinen oder Unrat beworfen zu werden. Ebenso ist ihr der Zugang zur Berufstätigkeit oder zu einem eigenen Bankkonto verwehrt. Eine weitere Tatsache ist, dass blinde Menschen Analphabeten gleichgestellt werden. Das heißt, dass ihre Unterschrift nur in Form des Fingerabdrucks akzeptiert wird. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie mit einem Stift umgehen können, oder nicht. Diese Aussagen habe ich nicht nur von Amal, sondern von anderen blinden Bewohnern des Landes bekommen. Für Amal heißt das, dass sie ihr Zuhause noch nie ohne sehende Begleitung verlassen hat. Sie staunt immer wieder über Dinge, die man hier blind machen kann und darf. Ihr größter Wunsch ist eines Tages Übersetzerin für Deutsch, Englisch und Arabisch zu werden. In ihrer Heimat wird sie das niemals erreichen. Ich wünsche mir so sehr, dass ich ihr dabei helfen kann ihrem Ziel näher zu kommen. Noch fehlt mir die richtige Idee dazu. Aber der Name Amal bedeutet auf Deutsch Hoffnung. Und eben diese Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
Noch mal Danke an diejenigen, die uns mit einer Spende über PayPal unterstützen. Es ist gut zu wissen, dass wir nicht alleine sind.
Auf lydiaswelt schreibe ich für sehende Personen verständlich über meinen Alltag als blinde Mutter mit sehenden Kindern. Ich beantworte Fragen, die sich um meinen Alltag und meine Herkunft aus Jordanien drehen. Und so findet Ihr mich:
Blog: http://www.lydiaswelt.com Besuche meine Facebookseite: https://www.facebook.com/Lydiaswelt-167792564045737/
oder folge mir auf Twitter: https://twitter.com/lydiazoubek