Wassermelonensalat

Eine halbe wassermelone
– ein päckchen feta
– eine salatgurke
– eine packung schwarze oliven
– ein zweig pfefferminze frisch
– 40 g pinienkerne
– olivenöl
– balsamico
– salz und pfeffer
Zubereitung:
– die wassermelone von der schale befreien und in mundgerechte würfel schneiden
– die gurke schälen entkernen und in kleine stücke schneiden
– den feta zerbröseln
– die oliven in dünne ringe schneiden
– die minze fein hacken und alle zutaten mit olivenöl und salz pfeffer balsamico in einer schüssel vermischen
Die pinienkerne in einer pfanne ohne fett rösten und über den salat geben

Rucola Salat mit Mango

Zutaten für 2-3 Portionen
• 1 Bund frischer Rucola
• 1 vollreife Mango
• 1 rote Zwiebel
• 1 Limette
• 1 Zitrone
• 1 EL Olivenöl
• 1 Pckg. Hüttenkäse
• frisch gemahlener Pfeffer, Salz
Zubereitung
1. Vom Rucola die Stängel etwas kürzen, waschen und auf 2 bis 3 Schalen oder Salaltteller verteilen.
2. Die vollreife Mango wird mit dem Sparschäler abgeschält und rundum werden nicht zu nahe am Kern entlang großzügig Stücke abgeschnitten und gewürfelt. Diese Stücke habe ich auf dem Rucola in den Salatschalen verteilt.
3. Vom Kern der Mango habe ich mit einem scharfen Messer die Reste des Fruchtfleischs abgeschnitten und in einen Mixbecher gegeben. Hinzu kommt nun der Saft einer halben Zitrone sowie der Saft der Limette. Mit dem Pürierstab wird alles zu einem feinen Mus püriert. Das Mus ist etwas dickflüssig und wird mit ein wenig Wasser und dem Olivenöl sämiger gerührt.
4. Jetzt wird gewürzt mit frisch gemahlenem Pfeffer und etwas Salz.
5. Die rote Zwiebel schneide ich in ganz dünne Scheiben und die Ringe werden auf der Rucola-Mango-Mischung verteilt.
6. Jetzt werden vom Hüttenkäse pro Salatportion je 3 EL auf den Salat gegeben und schlussendlich wird das Mangodressing über die Salatschalen verteilt.
Ich kann euch versichern, diese Salatvariation ist einfach nur absolut lecker!
Powered by

Kleine Kartoffel – Speckknödel mit Pfifferlingen in Rahm

Zutaten (für 4 Portionen):

400 g Kartoffeln, mehlig kochend
1 EL Butter
1 Ei
70 g Mehl
50 g Hartweizengrieß
80 g Speck, fein gewürfelt
1 EL Petersilie, fein geschnitten
Salz, Muskat
400 g Pfifferlinge
2 Schalotten
1 EL Butter
100 ml Brühe
100 ml Sahne
2 EL Schnittlauch, fein geschnitten

Zubereitung:
Speck in einer Pfanne kross auslassen. Kartoffeln waschen und in Salzwasser
garen. Etwas abkühlen lassen, pellen und durch die Kartoffelpresse drücken.
Speck, Petersilie, Ei, Butter, Mehl und Grieß zufügen. Mit Salz und Muskat
würzen und zu einem Teig vermengen. Einen Probeknödel in siedendem Wasser
garen, um zu sehen, ob er hält. Gegebenenfalls noch etwas Grieß oder Mehl
zufügen. Auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche den Teig portionieren und
kleine Knödel rollen (Golfballgröße). Diese in siedendem Salzwasser ca. 4
Minuten garen (kommen, sobald sie gar sind, nach oben). Dann noch etwas
ziehen lassen. Pfifferlinge putzen, große Pilze halbieren. Schalotten
abziehen und in feine Würfel schneiden. Butter erhitzen, Pfifferlinge
zufügen und etwas angehen lassen. Schalottenwürfel dazu geben und mit
anbraten. Mit Brühe auffüllen, etwas einkochen lassen und dann die Sahne
zufügen. Einmal aufkochen lassen, würzen und den Schnittlauch zugeben. Wer
die Sauce sämiger mag, kann diese noch etwas einkochen oder mit Stärke
binden. Anrichten: Die kleinen Kartoffelknödel auf einen tiefen Teller geben
und die Pfifferlinge in Rahm darüber verteilen. Guten Appetit!

Quelle: Chefkoch

Pfifferlinge in Schnittlauchrahm

Zutaten (für 4 Portionen):

800 g Pfifferlinge
100 g Speck
2 Zwiebeln
250 g Crème fraîche
3 EL Schnittlauchin Röllchen
Balsamico
Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Zuerst den Speck und die Zwiebel in feine Würfel schneiden, Speck in die
Pfanne geben und anrösten lassen. Zwiebel zugeben und mit anschwitzen,
Pfifferlinge zugeben und mit Salz und Pfeffer würzen. Alles in der Pfanne
gut anschmoren lassen. Creme fraiche zugeben und kurz aufkochen lassen. Vor
dem Anrichten die Rahmpfifferlinge mit einem Spritzer Balsamico und den
Schnittlauchröllchen verfeinern. Eventuell nochmals leicht mit Salz
abschmecken.

Quelle: Chefkoch

Pfifferlinge in Schmand

Zutaten (für 4 Portionen):

600 g Pfifferlinge
100 g Speck, durchwachsener, geräuchert, gewürfelt
5 Wacholderbeeren
2 Zwiebeln, gehackt
4 Knoblauchzehen, gehackt
2 Becher Schmand
1 Schuss Rotwein
etwas Salz und Pfeffer
etwas Petersilie

Zubereitung:
Den gewürfelten Speck zusammen mit den Wacholderbeeren in einer Pfanne
auslassen. Zwiebeln, Knoblauch und Pfifferlinge dazugeben und anbraten. Mit
ein wenig Rotwein und dem Schmand ablöschen und gar ziehen lassen. Zu guter
Letzt mit Salz, Pfeffer und Petersilie abschmecken. Dazu passen Spätzle oder
Schupfnudeln.

Quelle. Chefkoch

Marinierte Pfifferlinge

Zutaten (für 6 Portionen):

400 g Pfifferlinge
1 m.-große Zwiebel
100 g Speck, Tiroler
8 EL Olivenöl, natives
5 EL Weißwein, trocken oder Sekt
3 EL Essig, (Weißweinessig)
100 ml Gemüsebrühe, ( instant)
1 TL Senf, mittelscharfen
1 Prise(n) Zucker
1 Bund Schnittlauch

Zubereitung:
Als erstes die Pfifferlinge putzen und die Zwiebel in kleine Würfel
schneiden. Den Tiroler Speck in Streifen schneiden und diesen in einer
Pfanne mit 1 El Öl knusprig anbraten und dann wieder aus der Pfanne nehmen.
Nun 2 weitere El Öl in die Pfanne geben und bei starker Hitze die
Pfifferlinge scharf anbraten, dann die Zwiebeln kurz mit glasig anbraten.
Dies wird jetzt mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt und mit 5 El Weißwein
abgelöscht. Dann auch dieses wieder aus der Pfanne nehmen. Nun den Essig mit
der Gemüsebrühe, dem mittelscharfen Senf, dem Zucker, 5 El Öl sowie Salz und
Pfeffer verquirlen. Jetzt nur noch den Schnittlauch in Röllchen schneiden
und dann alles zusammen, also Pfifferlinge, Speck und Schnittlauch, mit der
Vinaigrette vermischen.

Quelle: Chefkoch

Buddha Bowl mit Tofu und Radieschen

Bunt und köstlich ist diese Buddha Bowl mit Tofu, Radieschen und
Süßkartoffeln. Sie können das Gericht auch mit anderen Gemüsesorten
verfeinern.
45 Minuten
2 Portionen
Hobbykoch

Zutaten
150 g Quinoa
100 g Tofu
100 g Babyspinat
100 g Kichererbsen
4 Radieschen
1 Süßkartoffel
1 Zucchini
1/2 Avocado

Für das Dressing:
4 EL Tahini
1/2 TL Sojasauce
1 Schuss Olivenöl
Salz, Pfeffer
1 EL Sesam

Zubereitung
In einem Topf mit kochendem Salzwasser die Süßkartoffel etwa 20 Minuten
weich kochen. Die Kartoffel sollte weich, aber die Schale noch nicht
geplatzt sein. Nach der Garzeit schälen und in Scheiben schneiden.
Quinoa nach Packungsanleitung zubereiten. Zucchini waschen und in dünne
Scheiben schneiden. Radieschen waschen und in Scheiben schneiden. Tofu in
Scheiben schneiden. Avocado schälen und in Scheiben schneiden. Babyspinat
waschen, verlesen. Kichererbsen kalt abbrausen und abtropfen lassen.
Für das Dressing Tahini, Sojasauce, Olivenöl, Salz und Pfeffer verrühren.
In einer Pfanne mit wenig Öl den Tofu knusprig anbraten.
Babyspinat auf zwei Schüsseln aufteilen und den Rest darauf anrichten. Mit
Dressing marinieren und mit Sesam bestreut servieren.

rez: aus [BBSB Frauen] gurkengemüse

Hallo in die Runde,

das unten stehende Gericht ist ein echtes sommeressen, ich bin also etwas
spät dran. Gestern habe ich es mal wieder gekocht und dachte mir irgendwie,
ich muß euch das rezept trotzdem noch schicken, mir schmeckt es sehr gut.

In meiner Kindheit war es ein typisches „Sommerferien-Essen“, weil meine
mutter nur frische Gurken und Tomaten aus dem Garten genommen hat. Ich
erwähne das, weil es wichtig ist, dass die Gurken Eigengeschmack haben, mit
Gurken, die eigentlich nur nach Wasser schmecken, schmeckt es lang nicht so
gut. Ich selber nehme immer Gurken vom Markt oder Biogurken, die ich aber
für dieses Gericht trotzdem schäle.

Gurkengemüse

1 Gurke (Schlangengurke o. Ä.)
1 Zwiebel
2-3 Tomaten
Eine kleine oder eine halbe Paprikaschote (nach belieben)
Salz, Pfeffer, Paprikapulver
2-3 el saure Sahne
Dill oder Petersilie zum Bestreuen

Die Zwiebel schneiden und andünsten. Die Gurke schälen, längs halbieren und
mit einem Teelöffel entkernen, in etwa 1/2 cm breite Streifen schneiden, zu
den Zwiebeln geben und mitdünsten. Die Tomaten und evtl. die Paprikaschote
putzen, klein schneiden und ebenfalls mitdünsten. Das Gemüse würzen, evtl.
mit wenig wasser aufgießen, und weiter dünsten, bis die Gurken gar sind. Zum
Schluss mit der sauren Sahne verfeinern und mit Dill oder Petersilie
bestreut servieren. Dazu passen Pellkartoffeln.

Gefüllte Hühnerbrust – Sorpresa auf Salat

Zubereitungszeit: 10 Min.
Koch- bzw. Backzeit: 30 Min.
Gesamtzubereitungszeit: 40 Min.

“Sorpresa“ heißt Überraschung auf Spanisch. Ich nenne dieses Gericht so,
weil es typisch spanische bzw. lateinamerikanische Zutaten hat. Und weil man
nur erahnen kann, woraus die Füllung besteht.

Zutaten für 2 Portionen

2 Hühnerbrustfilets (je ca. 170 g)
1 genussreife Avocado
1 Ei
2 cm einer Lauchstange
2 Scheiben getrocknete Tomaten
2 Kirschtomaten
3 große grüne Oliven, gefüllt mit Jalapenos
1 EL Studentenfutter (Nussmischung mit Rosinen)
2 Handvoll Eisbergsalat
1/2 Salatgurke
einige Blättchen Petersilie
1 Prise Cumin
1 Prise Knoblauchpulver
1 EL Distelöl
1 EL Weißweinessig
Salz und Pfeffer

Zubereitung

1. Das Ei 10 Minuten hart kochen, abschrecken und schälen.
2. Getrocknete Tomaten, Kirschtomaten, Oliven, Ei, Lauch und Petersilie
hacken.
3. In einem Schüsselchen mit einer Gabel zerdrückte Avocado, gehackte
getrocknete Tomaten, Kirschtomaten, Oliven, Ei, Lauch, Petersilie und
Studentenfutter gut durchmischen. Mit etwas Cumin, Knoblauchpulver, Salz und
Pfeffer abschmecken.
4. In die Hühnerfilets mit einem Messer seitlich je eine Tasche
schneiden und mit dieser Masse füllen.
5. Das gefüllte Fleisch 30 Minuten bei 200 Grad im Rohr backen. Die
Zeitangaben in gängigen Rezepten für gefüllte Hühnerbrüste differieren von
meiner – mir persönlich sind die angegebenen Backzeiten viel zu kurz.)
6. Währenddessen den Eisbergsalat grob zerpflücken und die Gurke in
Scheiben schneiden. Die zwei Zutaten auf einen Teller geben, mit Essig und
Öl übergießen, gut durchmischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
7. Die gefüllten Hühnerbrüste auf den Salat setzen.

Pfannkuchen mit Pilzfüllung und Endiviensalat

Rezept für 4 Personen

Zutaten für den Salat:
1 Endiviensalat
1/2 Bund Schnittlauch
3 EL Weißweinessig
2 TL scharfer Senf
50 ml Olivenöl
etwas Salz
etwas schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1 Prise Zucker

Für die Pfannkuchen
250 g Mehl
350 ml Milch
3 Eier
etwas Salz
1 EL flüssige Butter
etwas Butterschmalz zum Ausbacken

Für die Pilze
300 g Speisepilze (z. B. Kräuterseitlinge, Champignons)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
40 g Butter
etwas Salz
etwas Pfeffer
300 ml Gemüsebrühe
1 TL Speisestärke
200 g Sahne
3 Zweige Liebstöckel
3 Zweige glatte Petersilie

Zubereitung:
1. Den Endiviensalat putzen, waschen, gut abtropfen lassen und klein schneiden.
2. Für die Pfannkuchen Mehl, Milch, Eier und eine Prise Salz gut miteinander verrühren. Zuletzt flüssige Butter untermischen.
3. Den Backofen auf 80 Grad Ober-Unterhitze vorheizen.
4. Aus dem Teig in einer Pfanne mit etwas Butterschmalz nach und nach dünne Pfannkuchen ausbacken.
5. Die gebackenen Pfannkuchen im vorgeheizten Ofen warmhalten.
6. Die Pilze ggf. abbürsten, putzen und dann in Scheiben schneiden. Zwiebel und Knoblauch schälen und fein schneiden.
7. In einer Sauteuse ( Erklärung siehe unten) Butter erhitzen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Knoblauch und die Pilze zugeben und alles anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
8. Mit der Gemüsebrühe ablöschen. Die Stärke mit 1 EL Wasser glatt verrühren, unter die Pilze mischen, sacht köchelnd leicht abbinden lassen.
9. Liebstöckel und Petersilie abbrausen, trocken schütteln und fein schneiden.
10. Die Sahne halbfest aufschlagen und zu den Pilzen geben, die Kräuter untermischen.
11. Für das Salatdressing den Schnittlauch abbrausen, trocken schütteln und fein schneiden. Aus Essig, Senf, Olivenöl, etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker ein Dressing rühren.
12. Den Salat mit dem Dressing anmachen und den Schnittlauch untermischen
13. Die Pfannkuchen mit dem Pilzragout füllen und servieren. Dazu den Salat reichen.

Dauer: 1 Stunde
Schwierigkeitsgrad: einfach
Heimatküche, Vegetarisch

Pro Portion: 736 kcal / 3079 kJ
60 g Kohlenhydrate, 19 g Eiweiß, 47 g Fett

Erklärung Sauteuse aus wikipedia entnommen:
Sauteuse (deutsch auch: Schwenkpfanne) ist die französische bzw. küchentechnische Bezeichnung einer Bratpfanne mit einem meist nach außen gezogenen Rand.

Quelle:
ARD-Buffet-Newsletter
Sendung: ARD-Buffet, Montag bis Freitag ab 12.15 Uhr im ARD-Fernsehen