Meine Teeniezeit

Die 90er Jahre

Sie waren legendär, ein großer Teil meiner Jugend von Schulabschluß, Discobesuchen, etste Liebe und Vieles mehr war Alles dabei.

„Was war in den 90igern anders?“
1. Kontakte:
Anfang der 90er Jahre gab es keine Telefonflat, Internet, Smartphones (Handys).  Ob das für uns ein Problem darstellte? Nein, wir hatten die Möglichkeit eine Telefonzelle aufzusuchen oder ging oft zur Post um selbstgeschriebene Briefe oder Postkarten dort abzugeben. Eine Briefmarke war nicht teuer, das konnte ich mir gerne und locker vom Taschengeld leisten. Und immer dieses Fiebern danach, wann eine Antwort zurück kommt. Natürlich waren das Briefkontakte, die halt nicht mal schnell mit Bus und Bahn besucht werden konnten.
Meine beste Freundin und ich konnten uns in Kursen sehen, vorher haben wir uns per Brief gegenseitig die Packlisten ausgetauscht und wer sonst so was mitbringen könnte zum Kurs z.B Poster, Kassetten, Wecker.
Wir erhielten keine kurzfristigen Einladungen, da blieb genug Zeit für den Briefverkehr. Wenn ich einen Brief bekam in dem stand, das meine Freundin mich in den nächsten Ferien für ein paar Tage besuchen darf, war die Vorfreude sehr groß. Irgendwie machten Briefe glücklich. Briefe werden aus den Gedanken heraus geschrieben, nicht korrigiert, wenn etwas falsch war wurde es durchgestrichen und schrieb der Stift nicht mehr wurde ein  Neuer genommen. Es war egal wie das Ergebnis aussah, wichtig war die Botschaft in dem Brief und der Kontakt zueinander.

2. Freundschaft & Erste Liebe:
Heute wo ich keine 15. Jahre alt mehr bin, da gibt es Internet, wo man in sozialen Netzwerken Freundschaften findet und Online Dates machen kann.
„Wie hat das in den 90igern funktioniert?“ Für mich kann ich sagen, lernte ich die meisten in der Disco, auf Geburtstagen kennen. Aber wichtig ist ja erzählen, das dies alles ohne Internet, Facebook und Co. funktionierte.
„Und wie war das mit der ersten Liebe?“ Bei diesem Thema war meine beste Freundin weit vorraus, auch wenn sie in diesem Moment behaupten würde, ich sei nicht schüchtern. Da meine beste Freundin schon einen Freund hatte, miz dem sie jetzt 10 Jahre verheiratet ist, suchte ich mir sowas wie auch einen Freund, außer ein bisschen Händchen halten war da ja nichts. Mein Herz verliebte sich zum ersten mal blitzschnell, als Paddy Kelly mich auf ein Open-Air anlächelte. Aber aus wurde nichts, in der Zeit wo Paddy mit seiner Familie reiste, begann ich eine Ausbildung an und lernte durch mein Hobby CB-Funk meinen ersten Freund kennen.

3. Mode , Musik & Co:

In den 90er Jahre wurde viel mit Jeans getragen. Meine beste Freundin trug enge Röhrenjeans und Jeansjacke, ihr heutiger Mann auch, nur das da noch ein paar Aufnäher gegen Rechts drauf waren, von den Toten Hosen glaub ich auch und sowas. Deutscher Pjnkrock war in der Zeit auch voll IN bei uns. Wir hörten Toten Hosen, Äzte. Mitte der 90iger waren auch Rock, Hip Hop, Electro, Techno u.s.w sehr angesagt. Ich denke eine Liste der 90iger Charts würde hier sogar schon bald den Rahmen sprengen. In Zeiten wo ich meinen Freund hatte wurden klassisch ruhige Musik gehört, Liebeskummer war normal.
Im Fernsehen kamen Daily-Soaps wie GZSZ (läuft noch), Marienhof (abgesetzt), Verbotene Liebe (abgesetzt), Unter Uns (läuft noch).

4. Freizeit & Privat:
Verreist bin ich in den 90er auch: Klassenfahrten nach Sylt, Baden-Baden, Dänemark und privat an die Ostsee und nach München. 2 Segelturns (1993 & 1995) nach Dänemark von Kappeln aus.
Ich bin mit meinen sehbehinderten und Blinden Freunden in Eisdisco gegangen, nachdem ich die Schlittschuhe wechselte klappte das laufen auch sehr gut.
Wir haben auch eine lustige Tandemtour durch die Schleswiger Natur unternommen.
Ich muss auch sagen das ich zu der Zeit noch selbst viel Fahrrad fahren konnte.
Ich war im Sommer öfters mit Leuten an der Eider zelten oder einfach mal so über Tag. Was zu der Zeit auch noch gut funktionierte, war z.B Tischtennis oder Federball spielen. Viele Dinge von dieser Zeit fehlen mir heute, das man nicht alles mehr machen kann.
Auch privat hatte ich viel mehr Kontakte und lernte viele neue Bekannte kennen. Ich ging auf Open Airs, Scheunenfeten, Geburtstage, fast jeden Freitag und Samstag in die Disco. Eine Disco besteht heute sogar noch, dasind schon echt große Stars aufgetreten. Meine Teeniezeit war schon echt gut. Da spielte die „Sehbehinderung“ noch keine größere Rolle, irgendwie kam man immer durch’s Leben. Obwohl ich bon Geburt an eine Augenerkrankung habe die sich ANIRIDIE nennt.

5. Schule, Praktika & Beruf:
Besucht habe ich eine Regelschule, daneben wurde ich mindestens 3 Mal im Jahr zu einem Themenkurs von der damals genannten „Staatliche Schule für Blinde & Sehegeschädigte Kinder & Jugendliche“, heute heißt die Schule Landesförderzentrum Sehen, eingeladen.
Im Sommer 1993 habe ich die Regelschule mit Abschluss verlassen. Während meiner Schulzeit und einer Fordbildungsmaßnahme durchlief ich ich 7 Praktikums:
1. Massagepraxis
2. Kindergarten
3. Friseursalon
4. Bäckerei
5. Versorgungsamt
6. SB-Markt (Coop)
7. Apotheke

Nach den Sommerferien 1993 begann ich an der Berufsfach Wirtschaft, leider musste ich aus gesündheitlichen Gründen ins Krankenhaus. Obwohl mein Klassenlehrer, wie auch Mitschüler mir die Schularbeiten brachten, entschloss ich mich von der Schule abzumelden. Das Arbeitsamt steckte mich quasie dann für ein knappes dreiviertel ins Jugendaufbauwerk und entschlossen sich dann am Ende das ich eine überbetriebliche Ausbildung zur Verkäuferin beginne, die Ausbildung lief 2 Jahre (1994-1996).
1997-1998 arbeitete ich im Krankenhaus. 1999-2000 bei der AWO als Werkstatthelferin.

So nun sind die 90iger zuende!!!

The Kelly Family kurz gesagt „Die Kellys“. Es gibt soviel zu erzählen

The Kelly Family kurz gesagt „Die Kellys“. Es gibt soviel zu erzählen.

Bevor das bislang erfolgreichste Album der Kellys vor 25 Jahren herauskam, waren sie für Viele, sowie auch für mich unbekannt.
Wie sollte ich auch von den Kellys was gehört haben? Kein Radiosender wollte Songs von der Familie spielen.

Ich bekam die Chance „die Kellys“ live zu erleben und das bevor der absolute Durchbruch für die Familie kam. Dank einer guten  Bekannten meiner Mutter. Sie fragte uns an jenem Tag vor diesem Erlebnis, ob wir Lust hätten zu „The Kelly Family“ mit zu kommen, sie würde in Heide auf der Trapprennbshn auftreten. Ich habe sie damals gleich gefragt wer „The Kelly Family“ sei. Sie selbst war vorher in Hamburg auf ein Konzert von ihnen und wunderte sich das ich noch nie was den Kelly hörte.

An dem Tag des Konzertes war schönes Wetter. Beim Einlass gab es für jeden eine Rose, die später aber von den Kellys wieder eingesammelt wurde, war wohl ein kleiner Teil der Show. Die Lieder waren mir schon zu Anfang nicht bekannt. Wir standen zuerst ganz weit hinten an einem runden Stehtisch, zwischenzeitlich gab es eine Pause und später kurz vorm Ende des Konzertes nahm mich unsere Bekannte an die Hand und schleppte mich vorne links neben die Bühne.  Die Musik gefiel mir immer besser, die Stimmung war super …. plötzlich und unerwartet warf mir Paddy Kelly  (heute Michael Patrick Kelly) ein lächeln zu, es schlug wie ein Blitz in mich. Ich fragte meine Bekannte ob Paddy Kelly ein Mädchen sei. Die Kellys trugen damals Alle lange Haare ob Junge oder Mädchen. Natürlich weiß ich heute er ist ein Junge 😁. Die Kellys kündigten ihr neues Album an, das rauskommen sollte „Over the Hump“ und spielten zum Ende des Konzert ein Lied vom neuen Album.

Ich erinnere mich nicht mehr an Alles, bin aber fast xicher das es „An Angel“ war, denn der Song erbrachte ihnen dann den Durchbruch. Der Radiosender RSH spielte erstmals diesen Song im Radio.

Die Kellys gaben ab da teilweise über 200 Konzerte im Jahr. Dieses Jahr feiert das Album „Over the Hump“ sein Jubiläum . Und wohlmöglich haben viele Fans damit gar nicht gerechnet, denn die Kellys lösten sich Anfang der 2000er auf. Zum Glück der treuen Fans fanden 6 Geschwister sich wieder zusammen um ein Comeback zu starten.  Darunter Kathy, Patricia, Jimmy, John, Angelo und Paul Kelly. Vor 2 Jahren also betraten die 6 Geschwister erneut die großen Hallen und gaben Open-Airs. Ende diesen Jahres starten sie die „25 Years – Over the Hump“ Tour. Der Vorverkauf ist schon heiss am laufen und es gibt, nicht verwunderlich, bereits ausverkaufte Konzerte und Zusatzkonzerte 2020.

„The Kelly Family“ ist zwar von der Mitgliederzahl geschrumpft, denn Papa Dan Kelly und 3 Geschwister werden bei dem „25 Years – Over the Hump“ Jubiläum nicht dabei sein. Papa Dan Kelly starb 2002, Maite Kelly ist Solo unterwegs mit ihrem neuem Album „Die Liebe siegt sowieso“. Auch der damals 16-Jährige Paddy Kelly, der sich heute „Michael Patrick Kelly“ (sein Geburtsname) nennt, ist alleine mit seiner Band auf den großen Bühnen zu sehen. Barby Kelly scheint aus gesundheitlichen Gründen nicht bei der großen Jubiläumstour dabeisein zu können.

Nun kenne und höre ich die Musik der Kellys seit 25 Jahren, da wäre es natürlich toll noch einmal, wie damals, das große Jubiläum anzuschauen. Aber das wird aus verschieden Gründen wohl nicht umsetzbar sein. Zum einen bräuchte ich eine nette und aufmerksame Begleitung, die auch Lust hätte mit mir dort hin zu fahren. Zum anderen mag ich lieber Open-Airs.

P.S: Heute bin ich mir aber fast sicher das ich die CD „Over the Hump“ nicht wegen der gut klingenden Musik gekauft habe, sondern tatsächlich weil ich mich „Hals über Kopf“ in Paddy Kelly verliebte!

THE KING OF POP

Es ist absolut unmenschlich was nun durch die Welt über den „King of Pop“ getratscht wird.

Eigentlich hat man immer gesagt „Tote lässt man ruhen“ über Tote sollte man nicht (schlecht) reden.

Michael Jackson ein Entertainer der Luxusklasse so war das eigentlich seit der 80iger Jahre. Gerüchte gibt es Überall, damit müssen Stars wohl oder übel leben.

Michaels Musik und Performance waren zu Lebzeiten besser als die schlimmen Dinge die man ihm schon damals nachsagte.

Jede Brühmtheit hinterlässt Spuren, so  auch Michael Jackson der in diesem Jahr, seinen 10. Todestag erreicht hat. Aber anstand an ihm positiv zu gedenken, passiert gerade „die Hölle auf Erden“ für ihn.

“ Also, schicke ihnen Dein Herz
So dass sie wissen, dass sich jemand um sie kümmert
Und ihre Leben werden stärker und frei sein
Wie Gott es uns gezeigt hat
Als er Stein zu Brot verwandelte
Und so müssen wir alle helfen“

„Michael ist ein leichtes Ziel, weil er nicht hier ist, um sich zu verteidigen, und das Gesetz schützt den Verstorbenen nicht vor Verleumdung, egal wie extrem die Lügen sind“

Es steht außer Frage das er ein wahrer Künstler war der die Herzen der Menschen erreichte. Niemand hat es verdient, selbst nach dem Tod verspottet zu werden. Michael hat seinen Frieden verdient.