Die Verfolger aus Asien

Letztens hat Samsung in einem Event ihre Geräte vorgestellt – so, wie das Google, Microsoft und Apple mit ihren Geräten auch machen. Normalerweise wurden diese Produkte immer in Berlin bei der Funkausstellung gezeigt, dieses Jahr war es natürlich wegen Corona etwas anders. Nichts desto Trotz wurden tolle neue Produkte vorgestellt und wir fangen da mit den kleinsten an und gehen dann größentechnisch langsam nach oben.

Samsung hat ein neues Headset vorgestellt, In-Ear-Kopfhörer. Sie sehen sehr schön aus und haben natürlich auch neue Funktionen.

Dazu gibt es eine neue Samsung Watch, die 3 RS, die wirklich klasse aussieht und auch wieder mit zum Schwimmen genommen werden kann. Die Smart Watch hat ein richtig schönes rundes Design und man kann verschiedene Zifferblätter auswählen, die alle wirklich toll sind.

Nun kommen wir zum Galaxy Note, da gibt es einmal das normale und einmal das Ultra. Da ich über diese beiden einen eigenen Artikel geschrieben habe, möchte ich das hier nur kurz anreißen. Ein zentraler Unterschied ist die Größe: 6,7 Zoll zu 6,9 Zoll. Klingt erstmal wenig, macht aber einiges aus, daher Note mit und ohne ultra. Wie gesagt, wer mehr darüber lesen will, kann sich gerne meinen darauf spezialisierten Artikel anschauen.

Neben den Smartphones gibt es auch zwei neue Tablets von Samsung, nämlich das Galaxy Tab S7 und das Samsung Galaxy Tab S7 plus. Dazu gibt es auch eine Tastatur und es gibt bei den Geräten auch wieder den Stift (bzw. ein Panel, so wie es hier genannt wird). Lediglich die Position des Stifts hat sich von rechts unten nach links unten verlagert.

Zur Sprachassistenz, die Samsung letztes Jahr vorgestellt hat, ist mir leider nichts Neues bekannt. Samsung hat so ein Gerät wie die Alexa und Google Gome rausgebracht. Dazu wurde leider nichts gesagt, was ich mir persönlich gewünscht hätte, aber wenn mir was auffällt oder ich noch was darüber lese, werde ich das in einem extra Artikel nachreichen.

Zu guter Letzt gibt es noch ein Klapphandy, das wie ein Buch aussieht und in der Mitte eingeklappt werden kann.

Das ist jetzt mal so ein kurzer Überblick über die Geräte, die Samsung neu rausgebracht hat. Ich persönlich bin ein großer Fan der Samsung-Produkte. Wenn ich könnte, würde ich alles von Samsung kaufen. Ich finde es einfach echt klasse, was Samsung dieses Jahr auf den Markt gebracht hat. Klar gibt es auch Nachteile bei den Geräten und Sachen, die nicht so reibungslos funktionieren, aber grundsätzlich bin ich jedes Mal aufs Neue gespannt darauf, was sich Samsung diesmal ausgedacht hat.

Die neue Softwarepolitik von Samsung

Samsung hatte bei ihrem letzten Hardware-Event nicht nur Hardware im Koffer, sondern sie haben sich auch zu Software-Updates geäußert.
Sie verfahren wohl zukünftig ähnlich wie Apple, die ja auch drei bis vier Jahre für ihre Geräte Software oder das aktuelle Betriebssystem anbieten. Nach den eigenen von Google, die wirklich immer aktualisiert werden, strebt nun auch Samsung dieses Konzept an. Ein Samsung Galaxy 9 oder 9 + wird mindestens drei Jahre lang Updates bekommen.
Dazu gibt’s ja auch jeden Monat die Sicherheitspatch, wo auch einige Features vom System überarbeitet oder aktualisiert werden und das ist echt klasse. Samsung ist einer der ersten, die sowas für ihre Geräte anbieten und das sollte ein Beispiel für alle andere Firmen auf dem Smartphone-Markt sein. Ich hoffe, dass auch die anderen Hersteller ihre Updatepolitik dahingehend verändern, denn wer kennt es nicht: Man hat ein Gerät zwei Jahre lang, es läuft an sich gut und man ist eigentlich sehr zufrieden damit und möchte eigentlich auch kein neues Gerät kaufen, muss es aber, wenn man weitere Softwareentwicklung möchte. Dazu sind die Geräte sehr teuer. Ich hoffe, dass auch weitere Firmen auf diesen Zug aufspringen

Die neue Samsung Galaxy Note-Reihe

Samsung hat ihre Note-Reihe für dieses Jahr veröffentlicht, und zwar wieder auf den gleichen Kanälen wie letztes Jahr.

Samsung bringt wieder zwei neue Geräte raus, nämlich einmal das normale Note und einmal die größere Nexus (als Ultra bezeichnet). Schade finde ich, dass sie den Pump Royal vom Samsung Galaxy 20 wieder rausnehmen. Ich hätte eigentlich erwartet, dass es jetzt einen neuen gibt, nämlich den 992 Air Prozessor von Samsung, aber leider gibt es den nicht.

Jetzt zu den neuen Geräten: Das Normale hat eine Bildrate von 60 Hertz und das Ultra soll eine von 120 Hertz Bildschirmtechnik bekommen. Leider ist die 120 Bildtechnik nicht komplett funktionstüchtig, man kann nämlich die 120 Hertz nur in der untersten Auflösung einstellen. Ich hoffe, dass das noch beim finalen Gerät angepasst wird.
Übrigens haben wir auch beim Note noch die Kameras, die wir beim Galaxy 20 haben, was ich sehr interessant finde.
Der Akku beim normalen Note sind 4000 Milliampere und beim Ultra sind es 4500 Milliampere. Dazu gibt es wieder diese gekrümmten Bildschirme.
Die Form des Galaxy 20 ist wieder kantiger ausgefallen als bei denen vom letzten Jahr. Der Stift ist auch wieder dabei mit neuen Funktionen. Interessant ist, dass der Stift jetzt nicht mehr rechts unten, sondern links unten ist. Was das soll, weiß ich nicht, aber gut, ist ja im Prinzip egal.

Das war jetzt mal so das Wesentliche, was ich zum Samsung
Galaxy Note 20 und Galaxy 20 ultra in den Videos gesehen habe. Ich werde mir die Geräte nicht holen, weil ich jetzt einen Note 10 habe und weil ich um ehrlich zu sein etwas enttäuscht bin, gerade davon, dass es keinen neuen Prozessor gibt und die Kameras auch nicht wirklich besser als vorher sind. Aber das ist meine Meinung, man sollte sich immer selbst einen Eindruck verschaffen und sich die Sachen selbst anschauen.

Apps auf Android TV nachinstallieren

In einen früheren Bericht habe ich mal von meinem Nexus Player geschrieben. Der Nexus Player wurde von Asus gebaut und ist ein Android-TV-Player, wo man die ganzen Apps von Google hat. Mir genügt das allerdings nicht und darum habe ich mal geschaut, wie ich barrierefrei Apps nachinstallieren kann, die im normalen PlayStore sind, weil auf diesem Player ist ein PlayStore installiert, aber nur ein abgespeckter extra nur für Android TV, das bedeutet, dass da nicht alle Apps drin sind, die man so aus dem PlayStore kennt. Mit ein paar einfachen Handgriffen, wie Ihr in diesem Bericht lesen werdet, könnt ihr das ändern und darum möchte ich Euch das mal erzählen, wie ich das geschafft habe, Apps vom normalen Playstore nachzuinstallieren.

Wie installiere ich Apps aus dem „richtigen“ Playstore auf den Android TV?
Als erstes braucht Ihr einen Dateimanager, ich empfehle den RS Dateimanager, den Ihr überden Playstore für Android TV installieren könnt. Wenn Ihr das getan habt, könnt Ihr mit diesem Dateimanager nicht nur Apps installieren, sondern noch mehr machen, hier könnt Ihr auch, wenn Ihr eine Dropbox oder FTP Speicher habt, darüber auch einrichten – das einmal kurz am Rande. Ja, und natürlich braucht Ihr den Dateimanager eben auch für die Apps.
Als nächstes braucht Ihr ein OTG-Kabel. Ein OTG-Kabel ist eine Verbindung zwischen dem Player und einem Computer, auf der einen Seite mit einem normalen USB- und auf der anderen Seite mit einem Mini-USB-Anschluss. Diesen Mini-USB-Anschluss steckt Ihr an Euren Android TV dran und auf die andere Seite einen USB-Stick. Auf diesen Stick müsst Ihr vorab über den Computer die entsprechenden Apps laden (z. B. über Chip oder Computerbild).
Nun müsst ihr in die Einstellung des Android TV es unter Nexus Player und da auf „Apps aus fremden Quellen installieren“, und Ihr müsst den Dateimanager aktivieren.
Jetzt Könnt Ihr in Euren (RS) Dateimanager gehen. Dort habt Ihr ein paar Schaltflächen wie beispielsweise „Netzwerk“, wo alle verfügbaren Netzwerke angezeigt werden, unter anderem auch Euer USB-Stick, wenn Ihr ihn entsprechend verbunden habt.
Nun könnt Ihr auf dem Stick die App, die Ihr installieren wollt, auswählen. Es gibt dann noch ein paar Schaltflächen von Google mit einer Zurück-Schaltfläche, den Punkt „Google“, (wenn Ihr da drauf geht, könnt ihr gucken, ob die App auch kompatibel mit den Android TV ist) und die Schalter Abbrechen und Installieren,. Wenn Ihr auf „Installieren“ klickt, ist ja klar, wird die App installiert.

Und wie steuere ich diese App nun an?
Ihr könnt die installierte App über zwei Wege ansteuern:
1. Über die Fernbedienung (Sage einfach: Öffne …)
2. Gehe auf Einstellungen und dort auf „Apps“. Nun kann die entsprechende App gesucht und geöffnet werden.

Neue Hardware aus Korea

Kürzlich hat Samsung ihre Geräte für dieses Jahr veröffentlicht. Wie manche vielleicht wissen, geht es nicht chronologisch mit Galaxy 11, sondern mit Galaxy 20 weiter. Samsung
ist also von 11 auf 20 gesprungen und somit sind die neuen Modelle alle mit Samsung Galaxy 20/20 Plus und 20 ultra benannt. Die Geräte sind größer geworden, dass normale mit 6,2 Zoll, das Plus mit 6,7 Zoll und das Ultra mit 6,9 Zoll Display. Zudem hat Samsung ein Panel aus Gorilla-Glas mit 120 Hertz gebaut, das ist wirklich ein guter Bildschirm, sie haben auch jetzt von 19 zu 8 bzw. 18 zu 9 auf
21 zu 9 im Format gewechselt. Wer ein Klinkenstecker beim Galaxy vermutet, den muss ich leider enttäuschen, es gibt auch bei der neuen Galaxyreihe bei allen drei Modellen keinen Klinkenstecker mehr, das heißt, man benutzt zum Musikhören am besten ein Bluetooth-Headset. Dann haben wir eine Frontkamera von 10 Megapixel, die in den Mitte gewandert ist, so wie beim Note 10 oder Note 7 plus. Weiterhin ist der Akku gewachsen. Das kleinste Modell hat einen 4000 Akku, das Plus einen 4500 Akku und das große Ultra hat einen 5000 Akku. Dann gibt es einen neuen
Prozessor und das Plus und das Ultra haben statt drei Kameras vier Kameras, wobei das Ultra 100-fach Zoom auf der Rückseite hat. Und von 64 bis 250 GB und aufwärts kann man am Speicher umstellen. Natürlich hat das auch seinen Preis, solche Geräte fangen bei 899 € an und gehen bis 1500 € rauf.
Dazu gibt es noch ein faltbares Gerät, was von Samsung ist, das kann man zur Seite aufklappen, so wie das andere Faltgerät von Samsung, aber man hat an der Klappseite noch ein bisschen einen Rand, damit die Glasscheiben nicht aufeinanderfallen.
Samsung ist dazu übergegangen, ein eigenes Event zu starten, um seine Neuheiten zu präsentieren, und sich nicht mehr wie die anderen in Barcelona erstmals zu präsentieren. In den Jahren davor haben sie ihre neuen Geräte immer auch zuerst in Barcelona präsentiert. Natürlich wird Samsung mit ihren neuen Geräten auch nach Barcelona fahren, aber sie haben sie diesmal einfach schon vorher präsentiert.
Ab dem 13. März kann man die Geräte im Samsung Store vorbestellen. Und jetzt seid ihr gefragt: Was haltet Ihr von den neuen Geräten? Schreibt es doch gerne in unser Forum

Google Maps: Diesen smarten Smartphone-Trick kennt so gut wie niemand

Mit unserem Trick reicht künftig eine Hand am Smartphone. Bild: iStockphoto/getty
Praktisch: Fürs Rein- und Rauszoomen gibt es in bestimmten Apps wie Google Maps eine Geste, für die man nur einen Finger benötigt. So geht das einhändige Zoomen.
Vor allem Karten-Apps wie Google Maps bedient man typischerweise mit zwei Fingern (pinch-to-zoom), um die Karte heranzuzoomen.
Was viele Smartphone-Nutzer nicht wissen: Bei Googles und Apples Karten-App geht das Zoomen seit Jahren auch mit nur einem Finger.
So sieht das aus:
Bild: watson
Einhändig zoomen: So geht’s:
• Tippe in der Maps-App zwei Mal auf die Karte und halte den Finger beim zweiten Tippen auf dem Display
• Ziehe den Finger nach unten, um hineinzuzoomen
• Ziehe den Finger nach oben, um herauszuzoomen
Tippe doppelt auf einen Punkt auf der Karte und ziehe den Finger nach oben oder unten. Bild: google
Solange man den Finger nach dem Doppeltippen auf dem Display gedrückt hält und nach unten oder oben wischt, zoomt die Karte hinein oder hinaus. Das funktioniert nicht nur in der App, sondern auch im Browser (wir haben es mit Chrome/Android und Safari/iOS getestet).
Google hat diese kleine, aber feine Funktion bereits 2012 still und leise in Google Maps integriert. Apple hat das einhändige Zoomen Ende 2017 mit iOS 11 ebenfalls in der eigenen Karten-App eingeführt.

Google erklärt das nützliche Feature in den Bedienungshilfen zu Google Maps, aber wer hat die jemals gelesen? Eben.
Android-Nutzer können übrigens mit der gleichen Geste auch Bilder in Googles Foto-App einhändig zoomen.
Viel Spaß mit unserem Life-Hack.
(oli)

Quelle ist von watson.de

Mein Erfahrungsbericht mit einem Huawei P8 Lite

Normalerweise habe ich ja ein Samsung-Handy, aber das ist gerade in der Reparatur und da hat man mir ein Huawai P8 Lite mitgegeben. Ich möchte Euch heute erzählen, welche Erfahrungen ich damit gemacht habe.

Erstmal: Es ist sehr gut verarbeitet und liegt sehr gut in der Hand. Die Hardware ist auch völlig in Ordnung. Das Huawei hat auch Talkback, was auch gut ist, nur habe ich leider keine guten Erfahrungen damit machen können. Es geht schon los bei der Tastatur. Ich hatte sie zum Anfang auf deutsch eingestellt, hatte dann aber Probleme damit, die Tasten zu treffen, weil das Display sehr empfindlich reagiert. Dann habe ich es mit einigen Einstellungen und Updates etwas besser hingekriegt, aber dann war sie leider in Englisch und seither bekam ich sie noch nicht wieder umgestellt. Nebenbei ist mir gleich noch was Blödes aufgefallen: Als ich Updates gemacht habe, habe ich von Talkback keinen Hinweis bekommen, was gerade passiert – die Sprachausgabe blieb still. Als Sehender sieht man noch einen virtuellen Balken, der noch was bringt, aber wenn ein Blinder dieses Gerät bedient, wird er keinen Hinweis kriegen. Ich habe auch mehrere Tastaturen installiert, aber das Problem ist immer noch, dass alle in Englisch sind. Das ist ja eigentlich nicht so schlimm, scheint aber sehr kompliziert zu sein, das zu ändern. In jedem Fall muss man sehr zielsicher im Tippen sein, weil das Gerät wirklich bei der kleinsten Berührung sofort reagiert.

Das Schlimmste ist aber: Wenn man das Gerät neu startet, hat man dann kein Talkback mehr und man kriegt es auch so nicht in Gang. Ich habe die entsprechende Tastenkombination, die es für Huawei gibt, ausprobiert, sie nützt aber nichts. Ich habe das sogar in den Einstellungen für talkback für dieses Gerät aktiviert, aber sie ist offensichtlich nicht aktiv.

Ich habe das Gerät jetzt seit einem Tag und muss sagen, dass meine bisherige Meinung dazu eher durchwachsen ist. Das mag für Sehende ein super Handy sein, aber für Blinde gibt es einfach noch Schwierigkeiten, die bei iPhone oder Samsung schon ausgeräumt sind. Wer weiß, vielleicht sieht das in einem Jahr ganz anders aus. Aktuell lohnt es sich aber noch nicht, sich als blinde Person beim Handykauf für ein Huawei zu entscheiden.

Google Assistant hat neue Stimme

Seit vergangenem Mittwoch hat der Google Assistant auf Android- und iOS-Geräten eine neue, natürlichere Stimme. Wer dem Sprachassistenten jetzt eine Frage stellt, wird ab sofort eine jünger klingende Stimme hören.

Hinweis: Die Änderungen wirken sich bis jetzt noch nicht auf TalkBack aus. Wenn ihr die neue Stimme neben Android auch auf iOS testen wollt, könnt ihr die Google Assistant App kostenlos aus dem App Store installieren.

Blokada ein effizienter Werbeblocker und Schutz vor tracking für Android

By Tobias F
Heute möchte ich euch eine neue App für das Betriebssystem Android vorstellen.
Es handelt sich dabei um blokada einen Werbeblocker und schutz vor tracking
Wer kennt das nicht. Man möchte vielleicht neue Apps auf seinem Androidgerät testen oder Spielt regelmäßig Spiele, und dauernd wird Werbung angezeigt. In einigen Fällen kann man die Werbung durch einen einmaligen Inappkauf entfernen, aber immer mehr Appentwickler gehen dazu über, zum entfernen der Werbung ein Abo anzubieten, bei dem man monatlich einen bestimmten Betrag entrichten muss. Oder bei einigen Apps ist das entfernen der Werbung gar nicht möglich. Hier schafft blokada abhilfe.
Funktionsweise der App
Blokada erzeugt auf dem Gerät eine vpn-Schnittstelle, durch die alle ankommenden und ausgehenden Datenpakete geschickt werden. Anhand einer blacklist in der App, die verschiedene Server von Werbeanbietern enthält werden die Datenpakete mit Werbung ausgefiltert und es wird euch nur die Oberfläche der geöffneten App ohne Werbeeinblendungen angezeigt. Dies hatt zum einen den Vorteil, dass man nicht mehr von Werbung genervt wird, und zum anderen weis man nicht welche Daten des Handys durch die Werbung an den Werbetreibenden weitergegeben werden.
Diese ungewollte Datenweitergabe wird durch blokada ebenfalls unterbunden.
Download und Installation von Blokada
Blokada ist nicht über den google Playstore zu bekommen, da google mit Werbung Geld verdient, und somit kein Interesse hatt Werbeblocker in den Playstore aufzunehmen.
Blokada kann entweder über den alternativen Store f-droid oder über die Webseite unter folgendem Link heruntergeladen werden.
https://github.com/blokadaorg/blokada/releases/download/3.6.101900/blokada-v3.6.apk
Um Blokada installieren zu können ist es erforderlich dass man auf seinem Handy die Installation von apps aus unbekannten Quellen zulässt. Nach dem öffnen der heruntergeladenen Datei wird eine Sicherheitswarnung angezeigt. Dort tippt man auf Einstellungen und wählt dann den Punkt Installation aus unbekannten Quellen zulassen.
Danach tippt man auf zurück und es öffnet sich ein Fenster, indem man gefragt wird, ob man die App installieren möchte Man tippt auf installieren und blokada wird installiert.
Nach dem öffnen der App kann man auf den Schalter aktivieren klicken und blokada ist aktiv. Wer mag kann noch erweiterte Einstellungen vornehmen, aber dies ist nicht unbedingt erforderlich.
Ich habe mich entschlossen blokada zu nutzen, weil whatsapp ab Februar Werbung schalten möchte, und ich gerne ein werbefreies whatsapp behalten möchte.
Meine Erfarungen sind sehr positiv, da die Werbung nicht nur im Browser sondern in allen apps blockiert wird.