Der Duft des triples

Nach langen sieben Jahren ist es endlich wieder soweit für den FC Bayern München: Das Triple ist geschafft! Damit war 2020 trotz Corona ein absolut erfolgreiches Jahr für die Mannschaft von Hansi Flick.
Als Trainer Kovac nach dem siebten Spieltag den Club verließ, übernahm Co-Trainer Flick das Ruder und führte eine Mannschaft, die wirklich stark ist, erfolgreich zum DFB-Pokalsieg und zu einem Saisonende auf Platz 1 in der Bundesliga.
Das I-Tüpfelchen war der Gewinn der Champions League. Dabei war das ganz schön aufregend. Eigentlich sollte das Finale bereits im Mai sein, wurde aber auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Hinspiele des Achtelfinales konnten noch mit Publikum stattfinden, danach wurde noch ein bisschen ohne Publikum weitergespielt, was sicherlich schon komisch genug war, doch als die Situation zu brisant wurde, stellte man den Spielbetrieb komplett ein und alle noch verbliebenen Spiele wurden auf unbestimmte Zeit verschoben.
Im August wurden Viertelfinale, Halbfinale und Finale als Finalturnier in Lissabonn ausgetragen. Im Gegensatz zur „normalen“ Champions League gab es hier jeweils nur ein Spiel anstatt Hin- und Rückspiel, quasi wie bei der WM. Dem Sieg der Bayern kamen hier schon einige Boten voraus. Denken wir nur an das 8:2 gegen den FC Barcelona im Viertelfinale – dem höchsten je errungenen Sieg in einem K.-o.-Duell! Als erstes Team in der Geschichte schafften es die Münchner, ausnahmslos alle Spiele zu gewinnen und mit durchschnittlich 3,1 Toren pro Spiel die höchste Torquote aufzustellen.
Im Finale fiel dann in der 59. Minute durch Kingsley Coman das entscheidende Tor (übrigens das 500. Tor für den FC Bayern in der Champions League) für die Bayern. Endlich, nach sieben Jahren, stand wieder eine deutsche Mannschaft im Finale, und endlich, nach sieben Jahren, hatte der FC Bayern das Triple wieder komplett – was für ein herausragendes Jahr, trotz Corona!