Eurovision Song Contest 2021

Nach fast zwei Jahren wieder mit Publikum fand letzten Samstag der Eurovision Song Contest statt.
Ich habe es mir wie jedes Mal im Fernsehen angeschaut und war wieder begeistert von dieser Sendung.
Es war eine wunderschöne Show, auch in dieser besonderen Zeit, die durch konsequente Sicherheitsstandards auch als Modellprojekt für mögliche weitere Live-Veranstaltungen mit Zuschauern diente.
Es waren 3000 Zuschauer zugelassen. Jeder musste einen Schnelltest machen, nicht nur die Zuschauer, sondern auch alle Teilnehmer und alle im Studio, in der Technik und so weiter.
Leider gab es einen Corona-Fall in der isländischen Band, was sehr schade war, aber es gab ein Video von dem Beitrag, sodass die Band trotzdem teilnehmen konnte.
Besonders toll war, dass es für Menschen mit Sehbehinderung Audiodeskription gab und dass auch Gebärdensprache für Gehörlose eingeblendet wurde.
Es sind alle 26 Sänger und Sängerinnen hintereinander ins Rennen gegangen und haben ihre Songs auf der Bühne vorgetragen.
Nach den 26 Songs konnte man abstimmen per Telefon, per SMS oder per App.
Es wurden alle 26 Songs nochmal kurz angespielt, sodass man sich nochmal an alles erinnern konnte. Und schließlich ging es los. Alle Länder wurden wieder nacheinander aufgerufen und es wurde verkündet, wie viele Punkte durch die Jury jeweils verteilt wurden.
Zu dem Zeitpunkt waren die Schweizer und die Franzosen führend.
Durch das Publikumsvoting gingen am Ende die Italiener noch an Frankreich und der Schweiz vorbei und haben den Wettbewerb gewonnen. Deutschland landete auf dem vorletzten Platz.
Mir persönlich haben die Italiener nicht so gut gefallen. Meine Favoriten waren Serbien und die Albaner, auch die Russen fand ich nicht schlecht. Letzendlich war aber jeder Act besonders.
Es war eine super Show, auch wenn meine Favoriten leider – wie immer – nicht gewonnen haben.
Wie fandet Ihr die Show? Gebt doch gerne ein Statement in unserem Forum ab oder tauscht Euch über die Sängerinnen und Sänger aus – wir freuen uns auf Eure Beiträge!

Meine Erfahrung mit Netflix

Ich habe seit einigen Tagen ein Netflix-Abo und wollte Euch mal erzählen, was für Erfahrungen ich damit gemacht habe.

Ich war schon sehr gespannt auf Netflix, da ich immer nur gutes von Netflix gehört hatte. Ich habe ihren Katalog mit den Angeboten an Filmen und Serien angeschaut und ich stellte fest, dass sie sogar teilweise eine bessere Auswahl als Amazon prime Video hatten. Das Hat mich dann eben überzeugt, Netflix eine Chance zu geben.

Ihr geht auf netflix.com und habt gleich auf der Startseite den Punkt „jetzt starten“. Dort gebt Ihr Eure E-Mail Adresse ein und ein Passwort. Dann werdet Ihr weitergeleitet, wo es heißt „Registrierung abschließen“. Dann müsst ihr Eure Zahlungsart eingegeben. Das ist mit Paypal, Lastschriftverfahren oder Kreditkarte möglich. Ich habe es mit Paypal versucht, leider hat es bei mir nicht geklappt und darum musste ich mir eine aufladbare Karte kaufen. Dafür müsste ich mir so ein Code besorgen, den bekommt ihr in jedem Supermarkt, an jeder Tankstelle und an jedem Kiosk. Wenn das mit der Zahlungsart geklappt hat, bekommt Ihr eine E-Mail, dass sie registriert seid. Dann muss man eine Handynummer zum Wiederherstellen des Kontos eingeben, aber das könnt Ihr auch überspringen. Als nächstes kommt etwas, was nicht so gut gelöst ist, nämlich eine Liste mit grafischen Schaltflächen, über die man seinen Filmgeschmack einstellen. Ihr könnt bis zu drei Sachen anklicken.
Nun könnt Ihr noch ein Profil anlegen. Ihr könnt auch mehrere Profile anlegen, da gibt es auch eins für Kinder. Ihr könnt auch mehrere Sprachen hinzufügen. Und wenn Ihr das alles erledigt habt, könnt Ihr mit den Filmen startet.

Die Seite ist wirklich toll aufgebaut. Ihr könnt Euch natürlich auch die App runterladen. Auch die App ist vollkommen barrierefrei.

Fazit: Netflix hat ein gutes Angebot und ist preiswerter als beispielsweise Amazon. Ausprobieren lohnt sich auf jeden Fall.

Literaturfreunde aufgepasst: Proust lesen mit rbbKultur

Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ von Marcel Proust ist der längste und bedeutendste Roman der französischen Literatur, bestehend aus sieben Bänden und mehreren tausend Seiten. RbbKultur möchte literaturbegeisterten Menschen einen möglichst unkomplizierten und ezwanglosen Zugang zu diesem Werk ermöglichen und hält dafür zahlreiche Angebote bereit.

Zur Handlung:
Der aus reichem Hause stammende Marcel Proust ist gesundheitlich angeschlagen, zieht sich in die Abgeschiedenheit zurück und begibt sich auf die „Suche nach der verlorenen Zeit“. Es ist der Lebensbericht eines Erzählers, dessen größter Wunsch es von Kindheit an ist, Schriftsteller zu werden. Der aber erst Jahrzehnte des Müßiggangs hinter sich bringen muss, bis er durch eine Welle traumatischer Erinnerungen sein schöpferisches Talent entdeckt und sich schreibend der vergessenen, verschwendeten, verlorenen Zeit vergewissert. Die literarische Moderne steht vor der Tür, doch die Verlage merkten es nicht sofort: Den ersten Band, „In Swanns Welt“ (1913), mit dem Peter Matić die Lesung beginnt, musste Marcel Proust noch auf eigene Kosten publizieren. Was folgte, ist große Literaturgeschichte.

In insgesamt 329 Folgen liest Peter Matic seit dem 04.01. um 11.10 Uhr jeden Tag ein Stückchen im rbbKultur-Radio vor. Wer für eine kleine Auszeit am Vormittag steht, ist herzlich eingeladen, zuzuhören. Ihr müsst aber nicht zwingend vorm Radio sitzen. Die Beiträge sind auf www.rbbbkultur.de nach den Lesungen 30 Tage lang verfügbar. Ihr findet sie auch als Podcast oder in der ARD Audiothek, die auch für blinde Menschen sehr gut bedienbar ist. So könnt Ihr die Geschichte auch unterwegs verfolgen und habt die Möglichkeit, auch jetzt im Februar noch dazuzustoßen.

Manchmal kann es herausfordernd sein, sich selbst zum Hören zu motivieren oder Ihr habt vielleicht Schwierigkeiten damit, manche Stellen zu verstehen. Für alle, die sich über das Gehörte mit anderen austauschen möchten, steht deshalb auf https://rbbkultur.de/proust eine entsprechende Plattform zur Verfügung. Und wer lieber liest, findet in der digitalen Gruppe „Proust lesen mit rbbKultur auf Facebook“ sicherlich Gleichgesinnte. Für noch mehr Motivation und Antrieb schreibt die Journalistin Doris Anselm wöchentlich eine Kolumne, in der sie die Highlights des Buches feiert und gleichzeitig zum Durchhalten und Dranbleiben anfeuert.

Vielleicht hat ja gerade jetzt im Lockdown der ein oder andere Lust auf eine kulturelle Abwechslung und hört mal rein! Mehr Infos findet Ihr auf www.rbbkultur.de/proust

Iron Man 3

Der dritte Teil aus der Reihe und leider auch der letzte Teil, wieder mit Tony, Pepper und den anderen Charakteren, die man aus den ersten beiden Teilen kennt. Um den Film richtig zu verstehen, sollte man die Vorgängerfilme gesehen haben.
In einer Konferenz trifft Tony auf die Biologin Maya Hensen, die ein Verfahren erfunden hat, mit dem man die menschliche DNS beliebig verändern kann. Einige Zeit später erschüttern Terroranschläge die Region. Sie sollen vom mysteriösen Mandarin stammen, den Tonys Freund Colonel James in der Iron Man-Rüstung mit dem Geheimdienst zu überlisten versucht. Der neueste Anzug hat die Fähigkeit, einen Körper auch über weite Strecken hinweg zu umhüllen. Der Besitzer kann also einen Körper auswählen, um den sich der Anzug dann auf Abruf als Schutz legt. Wird dies helfen, um den Mandarin zu besiegen?

Tony verbringt mit einer Frau, die eine Wissenschaftlerin ist und ihm ihre neueste Errungenschaft präsentieren will, eine romantische Nacht.
Als nächstes sieht man Tony in seiner Werkstatt, wo er an seinen Anzügen baut und einen neuen Anzug entwickelt. Er ist völlig übermüdet, doch er hat diverse Ängste und kann einfach nicht schlafen.
Als nächstes sieht man Tony, der zwar keine Geschäftsführung seiner Firma mehr hat, weil er ja Pepper dafür delegiert hat, aber weiterhin Präsident ist, und seinen besten Freund Colonel, der im Anzug rumläuft. Es kommt zum Gespräch zwischen den beiden, weil sie im Fernsehen wieder mal einen Anschlag des Mandarins gesehen hat. Tony bietet seinem Freund seine Hilfe an, aber der Freund lehnt die Hilfe ab, weil der Präsident ja nicht in bester Verfassung ist.
Da kommt ein Junge dazu und möchte ein Autogramm von Tony. Der kriegt eine Angstattacke, rettet sich in einen Anzug und fliegt weg.
Als nächstes wird Pepper mit dem Aufpasser von Tony, der jetzt auf Pepper aufpasst, gezeigt.
Als nächstes geht es im Haus von Tony mit einer Nacht mit Pepper weiter.
Als nächstes sieht man den Aufpasser von Tony, der hinter dem Mandarin hinterher ist, und alles wird nun sehr schwer.
Als nächstes sieht man den Aufpasser im Krankenhaus und Tony kommt zu ihm.
Als nächstes geht Tony aus dem Krankenhaus raus und spricht mit Reportern. In der Zwischenzeit wird der Mandarin gezeigt.
Dann kommt eine Freundin aus der Schweiz und möchte einfach Informationen erhalten, was los ist, um Tony zu helfen. Fast gleichzeitig kommt der Mandarin und greift Tonys Haus an. Dank des Anzuges kann Tony Pepper und seine alte Freundin retten.
Es kommt zu einem starken Kampf, an dessen Ende Tony zwar fliehen kann, der Anzug jedoch beschädigt ist.
Er versteckt den Anzug in einer Scheune und kontaktiert Colonel, damit dieser ihm bei der Reparatur hilft.
Und ob sie es schaffen, ihre Ängste zu retten und den Mandarin zu besiegen, müsst Ihr Euch selbst ansehen.

Iron Man 2

Anton Vanko liegt im Sterben. Er verfolgt noch, wie Tony Stark sich auf einer Pressekonferenz enthüllt, dass er selbst Iron Man ist (sieht man im ersten Teil). Anton ist sauer. Die letzten Worte an seinen Sohn Ivan lauten, dass der Ruhm hätte ihm gebühren sollen. Ivan entdeckt in Antons Nachlass den ursprünglichen Plan für den ARC-Reaktor, den Tony gemeinsam mit seinem Vater entwickelt hatte. Ivan fängt an, seinen eigenen Reaktor zu entwickeln, basierend auf den Plänen seines toten Vaters.
Währenddessen kämpft Tony mit gesundheitlichen Schwierigkeiten, da sein Arc-Reaktor in der Brust langsam aber stetig sein Blut vergiftet. Gleichzeitig will ihm das amerikanische Militär an den Kragen, da es in Tony eine Gefahr für die Bevölkerung sieht, da viele versuchen, solche Anzüge nachzubauen …

Man sieht zunächst eine Rückblende vom ersten Teil, wo Tony bei einer Presseerklärung sagt, er sei Iron Man.
Danach sieht man Anton, der diesen Bericht gesehen hat und sich aufregt.
Tony fährt mit seinem Auto in die Hauptstadt. Dort wird die Anklage vorgelesen. Die Vereinigten Staaten haben Angst, dass irgendeiner den Anzug kopieren kann. Als nächstes wird der Inhaber von „Hammer“, ebenfalls einer großen Waffenfirma, reingerufen, der als Waffenexperte aussagen soll. Er sagt auch kurz aus.
In einem Video wird gezeigt, dass Hammer versucht hat, Tonys Erfindung technisch zu kopieren und dass es nicht funktioniert hat, weil Tony das bemerkt hat.
Tony fährt wieder nach Hause, geht in seine Werkstatt und spricht mit seinem Roboter. Tony suht für sein Gerät eine neue Energiequelle, da das Gerät in seiner Brust ihn langsam krank macht. Der Roboter mit der künstlichen Intelligenz erwidert ihm darauf, dass eine neue Energiequelle ihn auch umbringt.
Als nächstes kommt Pepper, die Assistentin, rein und regt sich fürchterlich auf, weil Tony die ganze Kunstsammlung, die Pepper gesammelt hat, verkaufen möchte. Tony erklärt Pepper, dass sie die neue Chefin der Firma ist.
Als nächstes sieht man, wie Tony mit einem seiner Männer an einem Boxtraining teilnimmt. Bei diesem Training kommt eine Mitarbeiterin von Tonys Firma aus der Werksleitung, um Unterlagen vorbeizubringen. Tony findet diese so gut, dass er die Mitarbeiterin als Assistentin einstellen will. Pepper hat was dagegen, kann sich aber nicht durchsetzen.
Als nächstes macht Tony mit all seinen Vertrauten Urlaub in Montecarlo. Sie sind auf einer Feier und Tony sagt zu Hammer, dass er, wenn er was funktionsfähiges zu bieten hat, auf ihn zukommen soll.
Er geht dann auf eine Rennstrecke, um an einem Rennen teilzunehmen. Da kommt Ivan ins Spiel, der ja eine Kopie von den Iron Man-Anzug hat und es kommt zum Kampf. Tony kann sich retten, bekommt über Pepper den Anzug geliefert und kann Ivan aufhalten.
Als nächstes geht es weiter, dass Ivan im Gefängnis über Tony redet und von Hammers Team befreit wird. In einer Unterredung stellt Hammer klar, dass Ivan einen Iron Man-Anzug für seine Firma bauen soll.
Als nächstes sieht man, wie der Freund von Tony zu Tode kommt, als er Tony benachrichtigen will, dass die Konkurrenz die Anzüge haben möchte und sie sich diese mit Gewalt auch holen werden.
Wer wissen will, ob Tony es schafft, sich selbst und seine Erfindung zu retten, muss sich diesen packenden Film selbst anschauen.

Iron Man

Der klassische Marvel-Streifen von 2004 ist echt klasse von der Action und von der Geschichte und gehört zu einem Comic, das sie als Vorlage wirklich gut genutzt haben. Die Darsteller sind richtig klasse, besonders der den Tony Stark, den Helden, spielt und ihn mit seiner seiner Verrücktheit, Lustigkeit, aber auch mit seiner Überheblichkeit und seinem Verstand wahnsinnig gut darstellt – kein Wunder, dass ich diesen Film auch im Regal habe.

Kurzinhalt
In diesem ersten Teil erfahren wir, wie Tony Stark praktisch zu dem wird, der er wird, wie der erste High-Tech-Anzug gebaut wird, was passiert, dass er überhaupt diesen Anzug bauen muss und warum er mit gefährlichen Waffen (und zwar wirklich gefährlichen Waffen) hantiert.
Tony ist ein sehr lockerer Typ und kann nichts ernstnehmen. Sein Geschäftspartner ist für den Tod seines Vaters verantwortlich und möchte Tony auch loswerden, weil er die Firma übernehmen möchte.
In Afghanistan präsentiert Tony sein neues Raketensystem „Jericho“. Auf dem Rückweg zum Flughafen überfällt eine Terrororganisation seinen Konvoi und wird dabei von einer Rakete seines eigenen Unternehmens schwer verletzt. Er wird von den Terroristen gefangengenommen und baut sich dort, nachdem er in einer Notoperation einen Magneten in die Brust eingepflanzt bekommen hat, der das Vordringen der Splitter in sein Herz verhindern soll, seinen ersten Anzug, der ihn zukünftig vor Splittern schützen soll und den Magneten in seiner Brust ersetzt.

Konkrete Handlung
Der Film fängt eigentlich so an, dass Tony in einer Limousine in Afghanistan ist. Vor und hinter ihm sieht man Soldaten und andere Leute der Armee.
Dann kommt es eben zu einem Angriff, bei dem Tony verletzt und mitgenommen wird.
Nun gibt es einen Rückblick, bei dem wir sehen, wie er seinen Abschluss schafft, wie er die Firma übernimmt und was mit seinem Vater passiert.
Als nächstes geht es in Afghanistan weiter, wie Tony bemerkt, dass er verletzt ist, und er erfährt, warum er mitgenommen wurde: Er soll seine Waffe, die er in Afghanistan vorgestellt hat, auch für seine Angreifer bauen.
Toni möchte das erst nicht, stellt aber fest, dass er viele Granatsplitter in seiner Brust hat, die sein Herz und damit sein Leben bedrohen. Nach einer Notoperation durch Yinsen, einen anderen Gefangenen, entwickelt er eine High-Tech-Rüstung, um sich zu retten. Tony hilft bei der Entwicklung der ersten Maschine, die die Batterie für den Anzug ist, der die Splitter abhalten soll.
Als nächstes sieht man, wie Tony eine Zeichnung rausholt, die den ersten Anzug zeigt. Leider braucht Tony sehr lange, um beim Bau fertig zu werden und die Entführer machen Druck. Yinsen opfert sich daraufhin für ihn.
Tony schafft es, das Waffenlager seiner Entführer zu zerstören und zu fliehen. Leider geht dabei seine Rüstung zu Bruch, doch immerhin wird er in der Wüste von amerikanischen Truppen gefunden und in die USA zurückgebracht.
Dort verkündet er auf einer Pressekonferenz, dass er keine Waffen mehr bauen wird. Sein Geschäftspartner ist davon natürlich nicht begeistert, muss es aber so hinnehmen, weil Tony ja noch der Chef ist.
Während sein Geschäftspartner illegal weiter Waffen verkauft (auch an Tonys Entführer) und Tonys Führungsfähigkeit hinter Tonys Rücken in Frage stellt, entwickelt Tony eine noch leistungsfähigere Rüstung, was auch nötig ist, denn bald soll es nochmal richtig gefährlich für ihn werden …

Ghostbusters 2

Ein packender Film von 1987 mit Dr. Peter Venkman und den restlichen Ghostbusters. Alle, die man aus dem ersten Teil kennt, sind wieder dabei und das ist richtig klasse. Der Film ist wirklich gut gelungen und natürlich sind auch die Sprüche wieder improvisiert, also von jedem Schauspieler frei gewählt worden, wie es im ersten Teil auch war.

Kurzinhalt
Die Handlung spielt fünf Jahre nach dem ersten Teil. Die Ghostbusters haben ja beim Kampf gegen das Böse die Stadt stark zerstört. Deshalb wurden sie verklagt und ihnen wurde es verboten, als Geisterjäger tätig zu sein. Sie treten nur noch auf Kindergeburtstagen auf, kommen jedoch bei den Kindern nicht wirklich gut an. Währenddessen wird Dana Barrett schwanger und bekommt ein Baby. Als der Kinderwagen eines Tages unkontrolliert durch die Straßen rollt und ausgerechnet auf der 1st Avenue stehen bleibt, ist Dana sich sicher, dass da Geister ihre Finger im Spiel haben. Obwohl die Ghostbusters eigentlich nicht tätig sein dürfen, nehmen sie sich dem Fall an. Sie bohren heimlich als Straßenarbeiter verkleidet ein Loch in die 1st Avenue und finden einen unterirdischen Schleimfluss im Van-Horne-Tunnel. Hat der Schleim etwas mit dem Vorfall zu tun? Werden die Ghostbusters es schaffen, unerkannt zu bleiben? Und was hat Vigo, dessen paranormales Bild in einer Galerie ausgestellt ist, mit der Sache zu tun? der

Konkrete Handlung
Dana geht nach Hause und hat vor sich einen Kinderwagen, in dem der kleine Donald schläft. Zu Hause angekommen, bittet sie jemanden um Hilfe, um den Kinderwagen hochzuheben. Bei diesem Versuch kommt es dazu, dass der Kinderwagen ohne menschlichen Einfluss die Straße runterfährt Danach sieht man die Ghostbusters, die zu einem Kindergeburtstag eingeladen sind, um da eine kleine Show zu machen, von der die Kinder allerdings nicht begeistert sind.
Als nächstes spricht Dana mit den Ghostbusters und erzählt ihnen von dem Vorfall mit dem Kinderwagen und versucht sie zu überreden, ihr zu helfen. Sie möchte aber nicht, dass Peter mithilft, da dies ihr Ex-Mann ist. Sie kann es aber nicht verhindern und die drei Ghostbusters gehen gemeinsam als Bauarbeiter verkleidet ans Werk und graben ein Loch in die Straße … So, und alles andere müsst Ihr Euch jetzt selber anschauen.

Flintstones Kinofilm

Kennst Du noch die berühmte Zeichentrickserie rund um die Familie Feuerstein? Im Prinzip geht es da ja immer um Fred Feuerstein und Barney Geröllheimer, die am Anfang die besten Freunde sind, sich irgendwann dann streiten und am Ende wieder die besten Freunde sind. neben der Serie gibt es aber auch einen Kinofilm über die beiden und den stelle ich Euch heute vor.

Kurzinhalt
Die beiden Freunde arbeiten in der Firma Slate & Co. Bei einem Eignungstest im Rahmen der Suche nach einem neuen Manager bekommt Fred Dank Barneys Hilfe den Job, Barney wird hingegen als vermeindlich unfähigster Mitarbeiter entlassen. In der Folge wird das Verhältnis zwischen den Freunden wesentlich schlechter, weil Fred immerzu von seinem vielen Geld und seiner wichtigen Position prahlt, während Barney seine Familie mit Mühe und Not mit Gelegenheitsjobs über Wasser halten muss. Doch dann stellt sich heraus, dass Fred eigentlich nur für die dunklen Finanzgeschäfte des Vorstands Cliff Vandercave als Sündenbock herhalten soll …

Konkrete Handlung
Man sieht Fred und Barney, die von der Arbeit nach Hause fahren und zusammen singen. Fred erzählt, dass er sein Sparbuch mal wieder geplündert hat, um Barney zu helfen, damit er seine Frau und seinen Sohn versorgen kann. Wilma, Freds Frau, findet heraus, dass Fred das Konto mal wieder leergepumpt hat und stellt ihn zur Rede.
Als nächstes sieht man wieder Fred und Barney, wie sie ein Bowlingturnier spielen und gewinnen, wofür man sich bedankt.
Später gibt es im Steinbruch eine Auswahl, bei der der Vorstand einen „Manager“ auswählt, den er ausnutzen kann, was aber natürlich niemand weiß. Fred ist eigentlich bei diesem Test schlecht, doch Barney kriegt das mit und hilft ihm, in dem die beiden unbemerkt die Unterlagen austauschen. Da Barney alles richtig hat, wird Fred am Ende zum Manager ernannt und ist damit ein hoher Beamter mit viel Ansehen und gutem Verdienst. Doch wie wir wissen, hat das Ganze einen dunklen Hintergrund …

Fast & Furious 2

Im zweiten Teil der Reihe geht die Geschichte etwas weiter, aber nicht alle Charaktere aus dem ersten Teil sind noch dabei, dafür kommen neue Personen hinzu.

Kurzinhalt
Brian wurde vom Dienst suspendiert, weil er Dom, der für zahlreiche LKW-Überfälle verantwortlich war, zur Flucht vor der Polizei verholfen hat. Bei der Festnahme bei einem Straßenrennen wird er von der Polizei gezwungen, als verdeckter Ermittler gegen den Drogenhändler Carter Verone zu ermitteln. Unterstützt wird Brian von seinem alten Freund Roman Pearce. Tatsächlich schaffen es die beiden, das Vertrauen des Drogenhändlers zu gewinnen und bekommen die Möglichkeit, ihn und seine Mitstreiter zur Rechenschaft zu ziehen. Verone schafft es jedoch, Monica, die ebenfalls als verdeckte Ermittlerin arbeitet, zu enttarnen und schon bald droht die Situation zu eskalieren …

Konkrete Handlung
der Film fängt eigentlich so an, dass ein illegales Straßenrennen anfangen soll und dass es dabei Truppen mit vier Teilnehmern pro Gruppe geben soll. Leider ist eine Truppe nur zu dritt und der Veranstalter besteht darauf, dass die Truppe einen vierten Fahrer besorgen oder alternativ nicht starten. Schließlich kann die Truppe den Veranstalter davon überzeugen, dass dieser einen vierten Fahrer besorgt, die Truppe aber nicht meckern darf. Die Truppe lässt sich drauf ein und der Betreiber ruft Brian an. Dieser ist einverstanden und gibt mit seiner Nissan Skyliner richtig Gas. Erst, als er ankommt, sehen alle, wer es ist und man erhöht den Einsatz auf 5000 $. Leider kann sich die Truppe das nicht leisten und es wird sich auf 3500 $ geeinigt. Das Rennen beginnt und Brian macht eigentlich ein starkes Rennen. Das Geilste an dieser Stelle ist, dass plötzlich eine Brücke hoch gelassen wird und zwei Fahrer über die Brücke gesprungen kommen. Natürlich schafft Brian den Sieg und gewinnt das Preisgeld über 14000 $.
Danach wird er von der Polizei geschnappt und soll festgenommen werden. Der FBI-Chef bietet Ihm aber einen Deal an: Er soll sich als Fahrer bei einem Drogenbaron, der eine heiße Lieferung wegbringen muss, als verdeckter Ermittler einklinken. Brian erklärt sich einverstanden, doch weil der FBI-Kollege, mit dem er zusammenarbeiten soll, nicht so erfahren ist, wird ein Kumpel von Brian angerufen, der ihn unterstützen soll. Und dann werden die beiden in die geheimen Strukturen des Drogenbarons und seiner Mitfahrer eingeführt …

Meine Meinung
Wer diesen Film schon bei RTL oder RTL 2 gesehen hat, hat leider eine geschnittene Form gesehen. Ihr solltet Euch deshalb auf jeden Fall die Blu-Ray kaufen, die ist ungeschnitten und hat viele nette Überraschungen parat.
Ich finde die Geschichte fast noch genialer als im ersten Teil, besonders, weil sie da mit den Autos über eine Brücke fliegen, was echt genial gemacht ist, die Action ist einfach nur klasse und man sieht noch mehr tolle Autos. Die Geschichte wird einfach echt super weitererzählt und das nur zwei Jahre nach dem ersten Teil. Eigentlich sagt man ja immer, dass eine Fortsetzung nicht so gut ist, aber hier kann man dieser Behauptung absolut nicht zustimmen.

Fast & Furious

Das packende Rennspektakel mit Vin Diesel und Paul Walker, der ja leider schon verstorben ist und Brian O’Conner spielt. 2001 kam dieser Film ins Kino und ist ein wirklich guter Film, in dem es um illegale Autorennen geht und der in Amerika spielt. Viel mehr kann man fast nicht zu dem Film sagen, es geht eben um Autos und Rennsport und ist ein riesiger Spaß. In der Mitte wird ein 80.000 Euro teures Auto in die Luft gejagt, da trauere ich dem Auto regelmäßig nach (vor allem, weil mein Bruder das selbe Modell hat, nur nicht so aufgetunt), daran sieht man aber sehr deutlich, wie viel für den Film an Geld und Mühe investiert wurde – da kommen richtig Gefühle auf, besonders, weil die Musik so super passt und die Geschichte, die mit Vin Diesel, den man aus Triple X kennt, und Paul Walker, der eine Wahnsinns-Karriere hingelegt hat, diese Filmreihe extrem erfolgreich gemacht hat.

Brian O’Conner, der ein Undercover-Polizist ist, möchte sich Zugang zur illegalen Rennszene verschaffen, weil er die Täter mehrerer LKW-Überfälle ausfindig machen möchte. Konkret handelt es sich bei diesen Überfällen – das weiß er aber anfangs natürlich nicht – um ein Team um Dominic Toretto und seine Freunde, die LKW’s ausräumen, um alles zu Geld zu machen und sich davon teure Autos zu kaufen und die ganzen Tuningteile zu bezahlen. Tatsächlich ist Dominic (Spitzname „Dom“) einer derjenigen, der – obwohl Brian O’Conner sein erstes Rennen verliert – Respekt vor dem eigentlichen Polizisten hat. Das ist tückisch, denn einerseits freunden Brian und Dom sich an, doch andererseits kommt Brian dem Geheimnis auf die Spur und seine Auftraggeber wollen Ermittlungsergebnisse sehen. Und dann kommt es auch noch zum Eklat zwischen Brian und Vince, einem Gefolgsmann Doms, weil beide in Doms Schwester Mia, die zwar weiß, was ihr Bruder macht, es aber auch nicht verhindern kann, verliebt sind …

Ich betrachte den Film immer mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Manches ist so schön, anderes so traurig. Aber anschauen lohnt sich in jedem Fall!